Ärzte Zeitung, 22.10.2007

Beziehungsstress schadet Herzen

MÜNCHEN (dpa). Was dem Herzen weh tut, das macht es offenbar auch krank: Bei Partnern, die sich auseinandergelebt haben, ist das Risiko für eine KHK um ein Drittel erhöht. Das berichtet das Münchener Magazin "MMW - Fortschritte der Medizin" in seiner aktuellen Ausgabe.

Zu Beginn einer Studie mit 9011 Teilnehmern waren 8499 herzgesund. 80 Prozent hatten einen festen Partner. Im Laufe von 12,2 Jahren erkrankten 589 der Teilnehmer an einer KHK. Dabei war die Qualität der Partnerschaft ein eigenständiger Risikofaktor für eine KHK.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »