Ärzte Zeitung, 07.04.2008

Pillen oder PTCA bei Angina pectoris?

Zur Unterstützung der Argumentation werden die gleichen Studienergebnisse verschieden interpretiert

MANNHEIM (wst). Genügt bei Patienten mit stabiler Angina pectoris und Koronarstenosen eine optimierte medikamentöse Therapie? Sollte zusätzlich eine perkutane Koronarintervention (PCI) angestrebt werden? Beim Kardiologenkongress in Mannheim zogen Befürworter beider Richtungen für ihre Argumentation weitgehend die gleichen Studienergebnisse heran.

So wurde etwa in der 2007 veröffentlichten COURAGE-Studie bei meht als 2000 Patienten mit stabiler KHK der Nutzen einer leitliniengerechten medikamentösen Therapie mit einer solchen konservativen Therapie plus PCI verglichen. Ergebnis nach bis zu sieben Jahren: In den beiden Gruppen fand sich kein Unterschied bei Sterberaten und kardiovaskulären Ereignisraten. Für Professor Achim Weizel aus Mannheim, der auf der Veranstaltung von Lipid-Liga und der deutschen Gesellschaft für Arterioskleroseforschung zum Kardiologenkongress die konservative Fraktion vertrat, ist dies ein Beleg dafür, dass man bei Patienten mit stabiler Angina pectoris bei optimalen medikamentöser Therapie guten Gewissens mehrheitlich auf eine Koronarintervention verzichten kann.

In Studie waren Symptomraten gleich.

Ganz anders interpretierte Professor Hans Martin Hoffmeister aus Solingen das Studienergebnis: Denn der fast identische Kurvenverlauf bei Sterbe- und Ereignisrate in den beiden Behandlungsgruppen zeige doch auch, dass es sich bei der PCI inzwischen um einen nahezu risikolosen Eingriff handelt. Und was man dabei gewinnt, ist bei vielen Patienten eine deutliche Symptomverbesserung. Das sei doch Rechtfertigung genug.

Aber ist ein signifikanter symptomatischer Gewinn durch PCI bei Patienten mit stabiler Angina pectoris auch tatsächlich so oft gegeben wie die PCI gemacht wird. Weizel meint nein. Viele Patienten bekämen nicht aufgrund medikamentös unbeherrschbarer Beschwerden eine PCI sondern aufgrund eines zu mechanistischen Denkens oder einfach auch deshalb, weil Angebote Nachfrage schafften.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »

So sieht die Gesundheitsversorgung in den 32 WM-Ländern aus

Bei der Fußball-WM in Russland sind die teilnehmenden Nationen mit hochkarätigen medizinischen Betreuerstäben am Start. Doch wie sieht es mit der Gesundheitsversorgung in der Heimat aus? mehr »