Ärzte Zeitung, 01.10.2009

Biomarker Copeptin verbessert Diagnostik des Myokardinfarkts

NEU-ISENBURG (eb). Der Verdacht auf einen Myokardinfarkt bestätigt sich bei den meisten Patienten nicht. Die Diagnostik ist jedoch aufwendig: Bei knapp jedem dritten Patienten ist die Elektrokardiografie nicht aussagekräftig. Der Biomarker Troponin steigt als Indikator für die kardiale Nekrose erst verzögert an, was ein Monitoring der Patienten über sechs Stunden sowie serielle Blutabnahmen nötig macht.

Nach Angaben des Unternehmens BRAHMS ermöglichte der Test mit dem Biomarker Copeptin in Kombination mit dem bisherigen Standard Troponin T den Ausschluss eines Herzinfarktes mit einer Sensitivität von 98,8 Prozent. Der negative Vorhersagewert betrug 99,7 Prozent, wie eine Studie des Universitätsspitals Basel ergeben hat. Bei 65 Prozent der Patienten seien damit serielle Bluttests und lange Wartezeiten nicht mehr nötig, so das Unternehmen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »