Ärzte Zeitung, 30.09.2010

Bypass-Op ist bei schwerer KHK weiter Standard

BERLIN (eb). Die europäischen Fachgesellschaften der Herzchirurgen und Kardiologen haben bei ihren Kongressen in Stockholm und Genf eine Leitlinie für die Behandlung bei Erkrankungen der Herzkranzgefäße veröffentlicht. Das hat die Deutsche Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie mitgeteilt. Dafür wurden sämtliche Vergleichsstudien zu der Frage ausgewertet, für welche Parienten die Bypass-Operation oder die Stent-Implantation am besten geeignet ist. Die Leitlinie empfiehlt, dass bei Herzpatienten mit fortgeschrittenen Erkrankungen der Koronarien eine Bypass-Operation dem Stent vorzuziehen ist. Damit werden die Festlegungen der in Deutschland im Juni 2006 veröffentlichten Nationalen Versorgungsleitlinie chronische Koronare Herzkrankheit bestätigt. Die individuelle Entscheidung im Einzelfall haben ein Kardiologe und ein Herzchirurg gemeinsam mit dem Patienten zu treffen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »