Ärzte Zeitung, 30.09.2010

Bypass-Op ist bei schwerer KHK weiter Standard

BERLIN (eb). Die europäischen Fachgesellschaften der Herzchirurgen und Kardiologen haben bei ihren Kongressen in Stockholm und Genf eine Leitlinie für die Behandlung bei Erkrankungen der Herzkranzgefäße veröffentlicht. Das hat die Deutsche Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie mitgeteilt. Dafür wurden sämtliche Vergleichsstudien zu der Frage ausgewertet, für welche Parienten die Bypass-Operation oder die Stent-Implantation am besten geeignet ist. Die Leitlinie empfiehlt, dass bei Herzpatienten mit fortgeschrittenen Erkrankungen der Koronarien eine Bypass-Operation dem Stent vorzuziehen ist. Damit werden die Festlegungen der in Deutschland im Juni 2006 veröffentlichten Nationalen Versorgungsleitlinie chronische Koronare Herzkrankheit bestätigt. Die individuelle Entscheidung im Einzelfall haben ein Kardiologe und ein Herzchirurg gemeinsam mit dem Patienten zu treffen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Frühstück zu verzichten erhöht Diabetes-Gefahr

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »

Verdacht auf Kindesmisshandlung? Das sollten Ärzte dann tun

Haben Ärzte den Verdacht, dass ein Kind vernachlässigt, misshandelt oder gar missbraucht wird, sollten sie umgehend tätig werden. Wie sie vorgehen sollten, erläutert Oliver Berthold, Leiter der Kinderschutzambulanz in Berlin. mehr »