Ärzte Zeitung, 26.01.2012

England: Sterberate bei Herzinfarkten halbiert

OXFORD (eis). Zwischen 2002 und 2010 ist in England die Sterberate bei Herzinfarkten um 50 Prozent bei den Männern und um 53 Prozent bei Frauen zurückgegangen, berichten Forscher aus Oxford.

Sie haben Daten von 840 175 Infarktpatienten aus dieser Zeit analysiert. Etwa die Hälfte des Rückgangs von Todesfällen sei darauf zurückzuführen, dass Reinfarkten vorgebeugt wurde (BMJ 2012; 344: d8059).

Die Entwicklung wird aber auch auf verbesserte Primärprävention sowie Fortschritte bei stationären Therapien zurückgeführt.

Die Infarktrate insgesamt ging in der jüngsten Altersgruppe nicht zurück, bedingt durch die Zunahme von Adipositas und Diabetes.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Personaluntergrenzen – eine Milchmädchenrechnung?

Wie lässt sich der Pflegenotstand mindern und wie hilfreich sind dazu Pflegeuntergrenzen? Im Vorfeld des Springer Kongress Pflege, der morgen eröffnet wird, diskutierten Experten bereits heute kontrovers zu diesem Thema. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »