Ärzte Zeitung, 26.01.2012

England: Sterberate bei Herzinfarkten halbiert

OXFORD (eis). Zwischen 2002 und 2010 ist in England die Sterberate bei Herzinfarkten um 50 Prozent bei den Männern und um 53 Prozent bei Frauen zurückgegangen, berichten Forscher aus Oxford.

Sie haben Daten von 840 175 Infarktpatienten aus dieser Zeit analysiert. Etwa die Hälfte des Rückgangs von Todesfällen sei darauf zurückzuführen, dass Reinfarkten vorgebeugt wurde (BMJ 2012; 344: d8059).

Die Entwicklung wird aber auch auf verbesserte Primärprävention sowie Fortschritte bei stationären Therapien zurückgeführt.

Die Infarktrate insgesamt ging in der jüngsten Altersgruppe nicht zurück, bedingt durch die Zunahme von Adipositas und Diabetes.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt darauf an, wo das Fett sitzt

Adipositas macht krank – diese Aussage ist Tübinger Diabetes-Forschern zu einfach. Ihren Studien zufolge könnten bestimmte Parameter genauere Hinweise auf das Erkrankungsrisiko liefern. mehr »

Mobiles Impfprojekt für Schüler am Start

Bundesgesundheitsministerium und Charité nehmen gravierende Impflücken von Berliner Schülern ins Visier: Ärzteteams sollen im Präventionsbus auf Schulhöfen der Hauptstadt fürs Impfen trommeln. mehr »

NHS-Patienten - ab in die Op-Warteschlange

Versprechen – gebrochen: Die Zahl der Patienten in Großbritannien, die auf eine Operation warten, steigt. Die Regierung hatte angekündigt, die Fristen zu verkürzen – es fehlt an Personal. mehr »