Ärzte Zeitung, 26.06.2012

Ärmliche Wohngegend - erhöhtes Sterberisiko

BERN (eb). Menschen in Stadtteilen mit niedrigem sozialen Status haben ein erhöhtes Sterberisiko, berichten Forscher der Uni Bern für die Schweiz.

Aus Mieten, Bildung, Beruf und Wohnverhältnissen errechneten sie den sozioökonomischen Index von 1,27 Millionen Häusern (JECH 2012; online 20. Juni).

Für jene mit der niedrigsten Kategorie gilt: Das Sterberisiko war um 40 Prozent höher als in der höchsten. Am häufigsten war Tod durch Verkehrsunfälle, Atemwegskrankheiten, Lungenkrebs und Herzinfarkt.

Das Suizidrisiko jedoch war geringer. Die Forscher erklären das mit der Sterbehilfe, die primär von Gebildeten in Anspruch genommen werde.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »