Ärzte Zeitung online, 05.06.2019

Nach Infarkt

Pflaster hilft dem Herzen

MANCHESTER. Ein daumengroßes Pflaster aus rund 50 Millionen humanen Stammzellen könnte bei Herzinfarkt-Patienten zur Regeneration des Herzgewebes eingesetzt werden.

Das Pflaster wird aus Stammzellen im Labor gezüchtet, die sich nach dem „Aufkleben“ auf das geschädigte Herz zu schlagenden Kardiomyozyten entwickeln, wie die British Heart Foundation (BHF) berichtet.

Die Ergebnisse wurden aktuell bei der British Cardiovascular Society Conference in Manchester vorgestellt.

Im Tiermodell mit Kaninchen hätten sich nach einem Herzinfarkt bereits erste Erfolge gezeigt: Vier Monate nach Implantation des Pflasters habe sich bei den Tieren die linke Herzkammer erholt, so die BHF. Der nächste Schritt seien nun klinische Tests. (bae)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

„Wir müssen die Hamsterräder anhalten“

Es gibt in Deutschland ausreichend Ärzte, findet Professor Ferdinand Gerlach, Direktor des Instituts für Allgemeinmedizin an der Uni in Frankfurt. Welche Kernprobleme er sieht und wie die Versorgung verbessert werden kann, verrät er im Interview mit der "Ärzte Zeitung". mehr »

Thermometer aus der Blase gezogen

Mitunter verschwinden Gegenstände versehentlich in der Blase, manche stecken sich bewusst Besenstiele oder Fische ins Organ. Urologen konnten nun ein Thermometer über die Harnröhre eines Mannes entfernen – ganz ohne Op. mehr »

Wichtige Impfungen für Mekka-Pilger

Weit über 10.000 Bundesbürger nehmen jedes Jahr an der Pilgerfahrt nach Mekka teil. Ärzte sollten bei diesen Patienten speziell auf den Impfschutz achten. mehr »