Ärzte Zeitung, 09.04.2013

Leitartikel zu Herz-Stammzellen

Ernüchternde Bilanz und neue Perspektiven

Neue Herzmuskelzellen aus multipotenten Knochenmarkzellen - dies schien ein guter Weg zu sein, die Leistungskraft des Herzens nach Schädigung durch einen Infarkt wieder auf Vordermann zu bringen. Inzwischen sieht man das nüchterner.

Von Peter Overbeck

stammzellen-A.jpg

Stammzellen in Nährlösung. Sie werden auch zur Regeneration von Myokardgewebe in Studien genutzt.

© Jens Goepfert / shutterstock.com

Mehr als zehn Jahre sind inzwischen nach der ersten erfolgreichen intrakoronaren Übertragung von humanen autologen Stammzellen zur Regeneration von Myokardgewebe nach Herzinfarkt vergangen.

Die dem Konzept der regenerativen Zelltherapie bei Herzerkrankung zugrunde liegende Idee klingt plausibel: Man nehme zur Differenzierung in unterschiedliche Zelltypen fähige Stammzellen, bringe sie an den Ort zerstörten Herzgewebes mit dem Ziel, dass daraus funktionsfähige neue Myokardzellen entstehen, die zur Verbesserung der gestörten Pumpfunktion eines durch Infarkt geschädigten linken Ventrikels beitragen.

Der Mensch hilft sozusagen der Natur mechanisch auf die Sprünge, die zwar ein großes Reservoir an pluripotenten Stammzellen im Körper bereitstellt, eine Aktivierung dieser Zellen zumindest für die Regeneration von Herzgewebe aber offensichtlich nicht für nötig hält.

Leider konnte dieses Versprechen durch die regenerative Zelltherapie in ihrer bisherigen Form nicht überzeugend eingelöst werden ...

Jetzt gleich lesen ...Jetzt gleich lesen ...

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Lebensmittelallergie kommt oft mit den Jahren

Viele Menschen glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »

Wenn HIV-Selbsttests falsch anschlagen

Die Packungsbeilagen etlicher HIV-Selbsttests sind fahrlässig unvollständig: Über die eher geringe Wahrscheinlichkeit, bei einem positiven Test tatsächlich infiziert zu sein, erfahren Anwender nichts. mehr »

Für eine Welt ohne Typ-1-Diabetes

Ein hohes Risiko für Typ-1-Diabetes im Kindesalter erkennen und die Krankheit verhindern, ist das Ziel von Wissenschaftlern. Eine provokante PR-Aktion wirbt für ihre Arbeit. mehr »