Ärzte Zeitung, 18.06.2008

KONGRESSVORSCHAU

Gut gerüstet für den Notfall

Zur Versorgung von Notfall-Patienten gehören auch spezielle Medikamente. Ein Beispiel ist die Analgesie bei Herzinfarkt, die auch den stressbedingt erhöhten Sauerstoffbedarf senkt. Bedenken muss der Ersthelfer zudem die Wechselwirkungen zwischen Notfallarzneien und einer Dauermedikation, wie Professor Peter Sefrin in der Veranstaltung "Besondere Notfälle - Neue Aspekte" erläutern wird.

Im zweiten Teil stellt er Notfälle vor, die sich nicht in ein Schema pressen lassen, etwa Ertrinkungsunfälle, Reanimationen von Kindern, Verbrennungen oder Vergiftungen.

Info: Professor Peter Sefrin spricht am

3. Juli 2008 auf der Veranstaltung "Besondere Notfälle - Neue Aspekte". Sie dauert von 9.00 bis 12.00 Uhr.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »