Ärzte Zeitung, 14.06.2010

Erfolg mit selektivem Faktor-Xa-Hemmer

PRINCETON (ob). Wegen einer signifikanten Reduktion von Schlaganfällen und systemischen Embolien durch den oral applizierbaren Faktor-Xa-Hemmer Apixaban, die jetzt bei einer Zwischenanalyse sichtbar wurde, ist die Studie AVERROES vorzeitig gestoppt worden, teilen die Unternehmen BMS und Pfizer mit.

An dieser Studie sind 5600 Patienten mit Vorhofflimmern beteiligt, bei denen die übliche Schlaganfallprophylaxe mit einem Vitamin-K-Antagonisten nicht möglich war. Sie sind randomisiert einer Therapie mit Apixaban oder mit dem Plättchenhemmer ASS zugeteilt worden. Die genauen Daten werden zu einem späteren Zeitpunkt vorgestellt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »

Prä-Op-Leistungen - Und wer zahlt jetzt das Labor?

Wenn eine Leistung in der anderen enthalten ist, kann sie nicht gesondert abgerechnet werden. Diese Regelung greift unter anderem beim präoperativen Labor. Die Laborreform ändert daran nichts. mehr »