Ärzte Zeitung, 14.02.2011

Apixaban schützt Hirn bei Vorhofflimmern

NEU-ISENBURG (eb). Patienten mit Vorhofflimmern, die mit dem Blutgerinnungshemmer Apixaban behandelt werden, haben ein geringeres Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. Dieses Risiko ist mit der neuen Substanz um 55 Prozent geringer als mit der bei solchen Patienten häufig angewendeten Acetylsalicylsäure.

Das hat jetzt eine Studie mit 5600 Patienten ergeben (NEJM online). Von Vorhofflimmern sind in Deutschland rund 300.000 Menschen betroffen, teilt die Deutsche Gesellschaft für Neurologie mit. Das Schlaganfallrisiko sei bei solchen Patienten fünffach höher als bei Menschen ohne Vorhofflimmern.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Pneumologen kritsieren Grenzwerte für Fahrverbote

Mehr als hundert Lungenspezialisten bezweifeln den gesundheitlichen Nutzen der aktuellen Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxide (NOx). mehr »

Lebensmittelallergie kommt oft mit dem Alter

Viele glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »

Wenn HIV-Selbsttests falsch anschlagen

Die Packungsbeilagen etlicher HIV-Selbsttests sind fahrlässig unvollständig: Über die eher geringe Wahrscheinlichkeit, bei einem positiven Test tatsächlich infiziert zu sein, erfahren Anwender nichts. mehr »