Herzrhythmus-Störungen

Apixaban schützt Hirn bei Vorhofflimmern

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG (eb). Patienten mit Vorhofflimmern, die mit dem Blutgerinnungshemmer Apixaban behandelt werden, haben ein geringeres Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. Dieses Risiko ist mit der neuen Substanz um 55 Prozent geringer als mit der bei solchen Patienten häufig angewendeten Acetylsalicylsäure.

Das hat jetzt eine Studie mit 5600 Patienten ergeben (NEJM online). Von Vorhofflimmern sind in Deutschland rund 300.000 Menschen betroffen, teilt die Deutsche Gesellschaft für Neurologie mit. Das Schlaganfallrisiko sei bei solchen Patienten fünffach höher als bei Menschen ohne Vorhofflimmern.

Mehr zum Thema

Xenotransplantation

Nach Schweineherz-Op: „Wir blicken gespannt nach Baltimore“

Transkatheter-Aortenklappen-Implantation

Wann ambulantes Rhythmusmonitoring nach TAVI sinnvoll sein kann

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Olaf Scholz ist von der Entscheidung Bayerns, die 2G-Plus-Regel in der Gastronomie nicht umzusetzen, etwas angefressen.

© John Macdougall / AFP Pool / picture alliance

Vor Bund-Länder-Gesprächen

Scholz schließt rasche Lockerungen wegen Omikron-Welle aus