Ärzte Zeitung, 17.11.2011
 

Kinderwunsch: Gute Vorsätze, wenig Taten

NEU-ISENBURG (rb). Viele Frauen, die eine Schwangerschaft anstreben, möchten ihre Chancen auf ein Kind durch Verzicht auf Alkohol, Kaffee und Nikotin erhöhen.

Das ist so löblich wie ratsam, doch den Vorsätzen folgen meistens keine Taten - und nicht selten auch keine Kinder.

Wie Frauen vor der Konzeption ihren Genussmittelkonsum steuern, haben Forscher der National Institutes of Health in den USA in einer prospektiven Studie untersucht (Am J Obstet Gynecol 2011; 205: 203. e1-7. 90).

Frauen mit Kinderwunsch im Alter von 18 bis 34 Jahren nahmen daran teil. 94 Prozent von ihnen konsumierten koffeinhaltige Getränke, 84 Prozent sprachen dem Alkohol zu und 17 Prozent rauchten.

Aus dem Vorsatz wurde ein mäßiger Verzicht

Im Bemühen, ein Kind zu bekommen, wollten sich die meisten von diesen Gewohnheiten verabschieden und führten darüber Tagebuch. Der Follow-up erstreckte sich über 12 Menstruationszyklen bzw. bis zum Eintritt der Schwangerschaft.

Wie aus den Tagebucheinträgen hervorging, blieb von den guten Vorsätzen nur ein mäßiger Verzicht auf Koffein, nämlich um durchschnittlich ein halbes Getränk pro Tag übrig.

Beim Alkohol- und Nikotinkonsum zeigten sich keine Veränderungen. Erst nach sechs Monaten vergeblichen Bemühens, schwanger zu werden, wendete sich das Blatt zumindest bei den Raucherinnen etwas. Während der Studiendauer wurden 73 Prozent der Frauen schwanger.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »