Ärzte Zeitung, 03.03.2014

Endometriose

Fragebogen hilft bei Diagnostik

Der 3. März ist Start der "Endometriose-Awareness-Woche(n)". Für Ärzte gibt es jetzt dazu passend spezielle Anamnesebögen.

HAMBURG. Ein kostenloser Anamnesebogen der Europäischen Endometriose Liga (EEL) führt alle Fragen auf, die Ärzte zur Diagnose brauchen - von Zyklusblutungen über Schmerzen beim Geschlechtsverkehr bis zu vorhergehenden Eingriffen.

Patientinnen können den Bogen gemeinsam mit dem Arzt durchgehen oder im Wartezimmer ausfüllen. "Manche Fragen sind intimer Natur - da fällt es der Patientin oft leichter, die Fragen schon einmal vor sich zu haben, bevor Sie mit dem Arzt durchgesprochen werden", wird Dr. Stefan Renner, 2. Vorsitzender der EEL, in einer Mitteilung der EEL zitiert.

"Als Arzt gibt der Bogen mir alle Fragen, die ich stellen muss, auf einen Blick und ich kann gezielter Nachfragen stellen."

Der 3-seitige Bogen steht auf der Website der EEL als PDF zum Download bereit. Er ist zudem bei über 80 Prozent der Anbieter für Praxissoftware, etwa Turbomed, Medistar eingespielt und erscheint automatisch als Service, wenn eine Ziffer zur Endometriose eingegeben wird. Der Bogen ist mit Unterstützung des Unternehmens Jenapharm entstanden. (eb)

www.endometriose-liga.eu

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »