Endometriose

Fragebogen hilft bei Diagnostik

Der 3. März ist Start der "Endometriose-Awareness-Woche(n)". Für Ärzte gibt es jetzt dazu passend spezielle Anamnesebögen.

Veröffentlicht:

HAMBURG. Ein kostenloser Anamnesebogen der Europäischen Endometriose Liga (EEL) führt alle Fragen auf, die Ärzte zur Diagnose brauchen - von Zyklusblutungen über Schmerzen beim Geschlechtsverkehr bis zu vorhergehenden Eingriffen.

Patientinnen können den Bogen gemeinsam mit dem Arzt durchgehen oder im Wartezimmer ausfüllen. "Manche Fragen sind intimer Natur - da fällt es der Patientin oft leichter, die Fragen schon einmal vor sich zu haben, bevor Sie mit dem Arzt durchgesprochen werden", wird Dr. Stefan Renner, 2. Vorsitzender der EEL, in einer Mitteilung der EEL zitiert.

"Als Arzt gibt der Bogen mir alle Fragen, die ich stellen muss, auf einen Blick und ich kann gezielter Nachfragen stellen."

Der 3-seitige Bogen steht auf der Website der EEL als PDF zum Download bereit. Er ist zudem bei über 80 Prozent der Anbieter für Praxissoftware, etwa Turbomed, Medistar eingespielt und erscheint automatisch als Service, wenn eine Ziffer zur Endometriose eingegeben wird. Der Bogen ist mit Unterstützung des Unternehmens Jenapharm entstanden. (eb)

www.endometriose-liga.eu

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Neues und Wissenswertes rund um das Thema Schilddrüse

© Nerthuz / iStock

Kleines Organ ganz groß

Neues und Wissenswertes rund um das Thema Schilddrüse

Kooperation | In Kooperation mit: Sanofi-Aventis
PD Dr. Joachim Feldkamp (links), Internist und Endokrinologe vom Klinikum Bielefeld-Mitte und Prof. Dr. Markus Luster (rechts), Nuklearmediziner vom Uniklinikum Gießen-Marburg

© [M] Feldkamp; Luster; Sanofi-Aventis

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Bei erhöhtem TSH-Wert nicht gleich die Diagnostik-Maschinerie starten

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Sanofi-Aventis
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Thoraxchirurg Dr. Günther Matheis.

© Porträt: Engelmohr | Hirn: gran

„ÄrzteTag“-Podcast

„Dann geht die Freiberuflichkeit von uns Ärzten flöten!“

Klaus Holetschek: „Profit darf nie die treibende Kraft hinter gesundheitlichen Angeboten sein.“

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance (Archivbild)

Medizinische Versorgungszentren

Holetschek warnt vor Finanzinvestoren in der Gesundheitsversorgung