Ärzte Zeitung online, 10.01.2018

Hypoparathyreoidismus

Neue Option bei eingeschränkter PTH-Produktion

Für Patienten mit chronischem Hypoparathyreoidismus steht jetzt eine hormonelle Substitutionstherapie zur Verfügung.

GÖTTINGEN. Die Symptomatik der eingeschränkten oder fehlenden Parathormon (PTH)-Produktion bei Hypoparathyreoidismus ist aufgrund der erniedrigten Kalzium- und Vitamin-D-Spiegel sowie der erhöhten Phosphatkonzentration im Serum breit gefächert: Das Beschwerdebild reicht von körperlichen Beschwerden über Beeinträchtigungen des Denkens bis zu psychischen Störungen und schränkt die Lebensqualität ein, erläuterte Professor Heide Siggelkow vom Endokrinologikum Göttingen bei einer vom Unternehmen Shire unterstützten Veranstaltung.

Bislang gab es keine kausale Therapie des Hypoparathyreoidismus, vielmehr wird in erster Linie mit Kalzium in höheren Dosierungen und aktivem Vitamin D behandelt. Bei Hyperkalziurie werden zudem Diuretika eingesetzt. Allgemein orientierten sich die Therapieempfehlungen an den Symptomen und an Kalzium-, Phosphat- und Vitamin-D-Konzentrationen.

Der übermäßige Einsatz von Kalzium und Vitamin D begünstigt langfristig jedoch die Bildung von Nierensteinen und Nephrokalzinosen. Der ursächliche Hormonmangel wird dabei nicht adressiert.

Für Patienten, die mit den bisherigen Therapieoptionen nicht adäquat behandelt werden können, steht jetzt eine Hormonersatztherapie mit rekombinantem rhPTH(1-84) (Natpar®/rhPTH(1-84) als Zusatztherapie zur Verfügung, das die Funktion des fehlenden PTH übernehmen kann.

In der placebokontrollierten Zulassungsstudie REPLACE erzielten unter rhPTH(1-84) mehr Patienten eine mindestens 50-prozentige Reduktion der täglich zur Aufrechterhaltung der Kalziumspiegel benötigten Kalzium- und Vitamin-D-Dosis im Vergleich zu Placebo (54,8 vs. 2,5 Prozent). Etwa ein Fünftel der Patienten konnte unter rhPTH(1-84) ihre Begleitmedikation ganz absetzen. (djb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

HPV-Infektion durch Oralsex wohl eher selten

Frauen mit zervikaler HPV-Infektion übertragen die Viren offenbar nur sehr selten auf ihre Mundschleimhäute oder die ihres Sexualpartners, so eine kleine Studie. mehr »

Spahn schiebt neue Gesetzesinitiativen an

Die nächsten Reformen stehen ins Haus: Gesundheitsminister Spahn nimmt die Ausbildung in Apotheke und Klinik ins Visier - und präsentiert zwei Gesetzesvorlagen. mehr »

Staatliche Digitalprojekte dauern zu lange

Kanzleramtsminister Helge Braun wünscht mehr Tempo bei der Digitalisierung in Deutschland. Die KBV zeigt sich indes zuversichtlich, dass die TI-Anbindung bis Ende Juni für die meisten Arztpraxen klappt. mehr »