Hypoparathyreoidismus

Neue Option bei eingeschränkter PTH-Produktion

Für Patienten mit chronischem Hypoparathyreoidismus steht jetzt eine hormonelle Substitutionstherapie zur Verfügung.

Veröffentlicht:

GÖTTINGEN. Die Symptomatik der eingeschränkten oder fehlenden Parathormon (PTH)-Produktion bei Hypoparathyreoidismus ist aufgrund der erniedrigten Kalzium- und Vitamin-D-Spiegel sowie der erhöhten Phosphatkonzentration im Serum breit gefächert: Das Beschwerdebild reicht von körperlichen Beschwerden über Beeinträchtigungen des Denkens bis zu psychischen Störungen und schränkt die Lebensqualität ein, erläuterte Professor Heide Siggelkow vom Endokrinologikum Göttingen bei einer vom Unternehmen Shire unterstützten Veranstaltung.

Bislang gab es keine kausale Therapie des Hypoparathyreoidismus, vielmehr wird in erster Linie mit Kalzium in höheren Dosierungen und aktivem Vitamin D behandelt. Bei Hyperkalziurie werden zudem Diuretika eingesetzt. Allgemein orientierten sich die Therapieempfehlungen an den Symptomen und an Kalzium-, Phosphat- und Vitamin-D-Konzentrationen.

Der übermäßige Einsatz von Kalzium und Vitamin D begünstigt langfristig jedoch die Bildung von Nierensteinen und Nephrokalzinosen. Der ursächliche Hormonmangel wird dabei nicht adressiert.

Für Patienten, die mit den bisherigen Therapieoptionen nicht adäquat behandelt werden können, steht jetzt eine Hormonersatztherapie mit rekombinantem rhPTH(1-84) (Natpar®/rhPTH(1-84) als Zusatztherapie zur Verfügung, das die Funktion des fehlenden PTH übernehmen kann.

In der placebokontrollierten Zulassungsstudie REPLACE erzielten unter rhPTH(1-84) mehr Patienten eine mindestens 50-prozentige Reduktion der täglich zur Aufrechterhaltung der Kalziumspiegel benötigten Kalzium- und Vitamin-D-Dosis im Vergleich zu Placebo (54,8 vs. 2,5 Prozent). Etwa ein Fünftel der Patienten konnte unter rhPTH(1-84) ihre Begleitmedikation ganz absetzen. (djb)

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Allokation von Ressourcen in schwierigen Zeiten

Allgemeinmedizin, das ist „lebenslange Präzisionsmedizin“

DGIM-Kongress

Sepsis-Verdacht: Eine Stunde, fünf essenzielle Maßnahmen

Lesetipps
Klinische Daten sind spärlich: EM-Aufnahme von Phagen.

© Matthew Dunne / ScopeM / ETH Zürich

Viele Studien, wenig Evidenz

Phagentherapie – der lange Weg in die klinische Anwendung

Dr. Markus Wenning, Ärztlicher Geschäftsführer der Ärztekammer Westfalen-Lippe

© Sophie Schüler

Versorgungslage

Ärztemangel? Prognose: Schwindsucht

Internist und Intensivmediziner Professor Christian Karagiannidis appellierte beim DGIM-Kongress: Die ärztliche Weiterbildung müssen in Zukunft sektorenübergreifender gedacht werden.

© Sophie Schüler

Junges Forum auf dem DGIM-Kongress

Rotationsweiterbildung – bald der neue Standard?