Ärzte Zeitung, 14.01.2010

Seit 2002: Rückgang der Hormontherapie

NEU-ISENBURG (ikr). Der Einsatz der Hormontherapie in Peri- und Postmenopause ist seit der Veröffentlichung der WHI-Studie im Sommer 2002 zurückgegangen. Das gilt einer aktuellen Studie zufolge auch für Deutschland (Climacteric 12, 2009, 349).

So ging die Rate derjenigen Frauen, die eine Hormontherapie erhielten, von 35 Prozent zwischen 2000 und 2002 auf 23 Prozent zwischen 2002 und 2004 zurück. Außerdem wurden bei vielen Frauen, die weiter Hormone einnahmen, ab August 2002 mehr niedrig dosierte oder topische Präparate eingesetzt, berichten die Berliner Forscher.

Lesen Sie dazu auch:
Menopause: viel für, aber auch wider die HRT

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wut und Ärger können Schlaganfälle begünstigen

Menschen, die sich häufig aufregen, sind gefährdeter für Schlaganfälle, zeigen Studien. Das gilt aber nicht für alle. Es spielt womöglich der Status eine Rolle, so eine Analyse. mehr »

Ab 1. August lockt Extra-Honorar

Je nachdem, warum und auf welchem Weg ein (Neu-)Patient in die Praxis kommt, verspricht das Termineservicgesetz Ärzten ab 1. August extrabudgetäres Honorar, Zuschläge oder einen Bonus von zehn Euro. mehr »

Verursacht Kiffen Psychosen?

Wer kifft, trägt ein erhöhtes Psychoserisiko. Ob dies am Konsum von Cannabis liegt, ist aber alles andere als klar. Eine aktuelle Studie liefert immerhin neue Indizien. mehr »