Ärzte Zeitung, 27.02.2013

Schilddrüsenleiden

Infos zur Früherkennung

HASSELROTH. Die Schilddrüse steuert wesentliche Körperfunktionen: etwa Herzfunktion und Psyche, erinnert das Infozentrum für Prävention und Früherkennung (IPF).

Bei jedem dritten erwachsenen Bundesbürger ist das Organ verändert. Da Symptome aber lange keine Beschwerden bereiten und der Patient sie deshalb oft übersieht, rät das Infozentrum für Prävention und Früherkennung (IPF) zum Check-up beim nächsten Arztbesuch.

Tast- und Blutuntersuchung bringen schnell Gewissheit. Weitere Infos enthält das IPF-Faltblatt "Tests bei Schilddrüsen-Erkrankungen und Blutarmut". (eb)

Kostenloser Download des IPF-Faltblattes auf: www.vorsorge-online.de

[28.02.2013, 10:08:11]
Irene Gronegger 
Vorsicht, Desinformation!
Erstaunlich: Ein von Fachärzten verantwortetes Portal behauptet pauschal, bei Schilddrüsenerkrankungen seien Jodsalz und Jodtabletten die "Basistherapie". Solche Aussagen können gefährlich werden, wenn sie von Leserinnen und Lesern mit Autonomie oder Morbus Basedow oder von deren Ärzten in die Tat umgesetzt werden!

Schade, dass sich manche Ärzte in Sachen Schilddrüse nicht am Stand der Wissenschaft, sondern vorwiegend an der Dauerwerbung des Arbeitskreises Jodmangel orientieren.

Freundliche Grüße
Irene Gronegger
Ratgeberautorin
www.schilddruesen-unterfunktion.de zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

Nach dem knappen Abstimmungsergebnis pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Sonderparteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. Die KBV reagiert skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »