Ärzte Zeitung, 20.04.2005

HIV: Zahl der Neuinfektionen unverändert

BERLIN (dpa). Die Zahl der neu diagnostizierten HIV-Infektionen in Deutschland ist mit knapp 2000 im vergangenen Jahr etwa gleich geblieben.

HIV-Infektionen bei Homosexuellen haben dagegen 2004 erneut zugenommen. Die Zahl der Erstdiagnosen lag hier um sechs Prozent höher als 2003. Das geht aus dem gestern veröffentlichten Halbjahresbericht des Robert-Koch-Instituts (RKI) hervor.

Auch bei Syphilis sei der Anstieg unter den homosexuellen Männern besonders deutlich, so das RKI. Männer, die Sex mit Männern haben, stellten mit 47 Prozent die größte Gruppe der 1928 bislang gemeldeten HIV-Neuinfektionen im Jahr 2004. Auffällig stark war der Anstieg bei den 30- bis 49jährigen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »