Ärzte Zeitung, 21.04.2005

KOMMENTAR

Gefährlicher Irrglaube

Von Peter Leiner

Die aktuellen Zahlen zur Entwicklung der HIV-Epidemie überraschen nicht. Sie spiegeln eine Entwicklung wider, die sich bereits in den Daten zur Inzidenz von Geschlechtskrankheiten abgezeichnet hat.

Seit einigen Monaten ist zum Beispiel klar, daß das sexuelle Verhalten von Männern, die Sex mit Männern haben, sich geändert hat: schützende Maßnahmen wie die Verwendung von Kondomen werden immer mehr vernachläßigt.

Anders ist zum Beispiel die Zunahme der Syphilis-Neuinfektionen in dieser Gruppe nicht zu erklären. Sie ist von 2934 im Jahr 2003 auf 3345 im vergangenen Jahr gestiegen.

Ein ähnliches Bild auch bei der Zahl der HIV-Neuinfektionen: 2004 ist nach Angaben des Robert-Koch-Instituts in Berlin die Zahl der HIV-Erstdiagnosen bei Männern, die Sex mit Männern haben, im Vergleich zu 2003 um etwa sechs Prozent gestiegen.

Diese Veränderungen machen deutlich, daß zum einen die insgesamt gesehen erfolgreichen Präventionsbemühungen nicht nachlassen dürfen und zum anderen gruppenspezifisch sein müssen. Zudem ist es unerläßlich, den Irrglauben zu bekämpfen, mit den heute verfügbaren Medikamenten sei Aids kein Problem und HIV keine Gefahr mehr.

Lesen Sie dazu auch:
HIV: Zahl der Neuinfektionen unverändert

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »