Ärzte Zeitung, 21.04.2005

KOMMENTAR

Gefährlicher Irrglaube

Von Peter Leiner

Die aktuellen Zahlen zur Entwicklung der HIV-Epidemie überraschen nicht. Sie spiegeln eine Entwicklung wider, die sich bereits in den Daten zur Inzidenz von Geschlechtskrankheiten abgezeichnet hat.

Seit einigen Monaten ist zum Beispiel klar, daß das sexuelle Verhalten von Männern, die Sex mit Männern haben, sich geändert hat: schützende Maßnahmen wie die Verwendung von Kondomen werden immer mehr vernachläßigt.

Anders ist zum Beispiel die Zunahme der Syphilis-Neuinfektionen in dieser Gruppe nicht zu erklären. Sie ist von 2934 im Jahr 2003 auf 3345 im vergangenen Jahr gestiegen.

Ein ähnliches Bild auch bei der Zahl der HIV-Neuinfektionen: 2004 ist nach Angaben des Robert-Koch-Instituts in Berlin die Zahl der HIV-Erstdiagnosen bei Männern, die Sex mit Männern haben, im Vergleich zu 2003 um etwa sechs Prozent gestiegen.

Diese Veränderungen machen deutlich, daß zum einen die insgesamt gesehen erfolgreichen Präventionsbemühungen nicht nachlassen dürfen und zum anderen gruppenspezifisch sein müssen. Zudem ist es unerläßlich, den Irrglauben zu bekämpfen, mit den heute verfügbaren Medikamenten sei Aids kein Problem und HIV keine Gefahr mehr.

Lesen Sie dazu auch:
HIV: Zahl der Neuinfektionen unverändert

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »