Ärzte Zeitung, 25.07.2006

Aids-Forschung gefördert

Sechs Millionen Euro für deutsche HIV-Forscher

NEW YORK (dpa). Der Aids-Forscher Privatdozent Hagen von Briesen und sein Team am Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Forschung in St. Ingbert werden von der Bill und Melinda Gates-Stiftung für ihre Arbeit gefördert: Sie sollen 7,5 Millionen US-Dollar (sechs Millionen Euro) für die Beteiligung an der Entwicklung eines Impfstoffs gegen HIV erhalten.

Von Briesen wird für den Aufbau einer Kryobank mit Vorbildcharakter gefördert. In ihr sollen alle experimentellen Impfstoffe oder Substanzen für ein Vakzin der teilnehmenden Labors tiefgekühlt gelagert werden. Von Briesen war an der ersten deutschen HIV-Isolierung beteiligt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »