Ärzte Zeitung, 26.04.2007

Vermutlich hohe Dunkelziffer bei HIV-Infektionen

STRASSBURG (spe). In den Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) haben sich nach offiziellen Angaben im Zeitraum 1998 bis 2005 über 21 5000 Menschen mit dem HI-Virus infiziert.

Die Dunkelziffer liegt jedoch vermutlich dreimal so hoch, befürchten Experten. Das geht aus dem Halbjahresbericht 2005 von EuroHIV hervor. EuroHIV ist ein europäisches Netzwerk, das regelmäßig Daten über HIV-Infektionen liefert und sich für eine wirksame Prävention und Kontrolle von HIV/Aids einsetzt.

Nach Angaben des Netzwerks betrifft nahezu ein Viertel aller Neuinfektionen Menschen unter 25 Jahren. Das Europäische Parlament (EP) fordert daher, die Aufklärungs- und Präventionsarbeit vor allem unter Jugendlichen in der EU und den Nachbarländern zu stärken und zugleich Homophobie sowie die Stigmatisierung und Diskriminierung von Menschen mit HIV-Infektionen und Aids zu bekämpfen. Auch müsse sichergestellt werden, dass alle Betroffenen von effizienten Therapien profitieren könnten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »