Ärzte Zeitung, 08.06.2007

Bundesweite Kampagnen mit Infos zu HIV

BERLIN (ddp). Zwei neue Kampagnen machen sich angesichts der deutlich gestiegenen Zahl von HIV-Neudiagnosen für eine intensivere Aids-Aufklärung stark.

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) startete eine Sommeraktion unter dem Motto "Mach’s mit auf Achse". Dabei wird sie von Speditionsfirmen unterstützt, die die Außenflächen von 20 Lkw für die neuen Plakatmotive zum Schutz vor Aids zur Verfügung stellten. Auch die private Initiative "ego" will die Zahl der HIV-Neuinfektionen eindämmen helfen, mit Aktionen gegen "Kondom-Müdigkeit".

Nach Angaben des Berliner Robert-Koch-Instituts stieg seit 2001 die Zahl der Neuinfektionen um 81 Prozent. Mit mehr als 2600 Erstdiagnosen im vergangenen Jahr wurde ein neuer Höchststand registriert. Es sei zwar erfreulich, dass die Appelle zum geschützten Sex in den vergangenen Jahren gerade die jungen Menschen erreicht hätten, sagte BZgA-Direktorin Elisabeth Pott. So habe sich bei den 16- bis 20-Jährigen der Anteil der Kondomnutzer von 57 Prozent auf 68 Prozent erhöht. Allerdings hätten immer noch 17 Prozent der sexuell Aktiven in dieser Altersgruppe 2006 keine Kondome verwendet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »