Ärzte Zeitung, 08.06.2007

Bundesweite Kampagnen mit Infos zu HIV

BERLIN (ddp). Zwei neue Kampagnen machen sich angesichts der deutlich gestiegenen Zahl von HIV-Neudiagnosen für eine intensivere Aids-Aufklärung stark.

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) startete eine Sommeraktion unter dem Motto "Mach’s mit auf Achse". Dabei wird sie von Speditionsfirmen unterstützt, die die Außenflächen von 20 Lkw für die neuen Plakatmotive zum Schutz vor Aids zur Verfügung stellten. Auch die private Initiative "ego" will die Zahl der HIV-Neuinfektionen eindämmen helfen, mit Aktionen gegen "Kondom-Müdigkeit".

Nach Angaben des Berliner Robert-Koch-Instituts stieg seit 2001 die Zahl der Neuinfektionen um 81 Prozent. Mit mehr als 2600 Erstdiagnosen im vergangenen Jahr wurde ein neuer Höchststand registriert. Es sei zwar erfreulich, dass die Appelle zum geschützten Sex in den vergangenen Jahren gerade die jungen Menschen erreicht hätten, sagte BZgA-Direktorin Elisabeth Pott. So habe sich bei den 16- bis 20-Jährigen der Anteil der Kondomnutzer von 57 Prozent auf 68 Prozent erhöht. Allerdings hätten immer noch 17 Prozent der sexuell Aktiven in dieser Altersgruppe 2006 keine Kondome verwendet.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »