Ärzte Zeitung, 30.11.2007

Blick in die Zukunft

Hemmer der Integrase kommt

Der erste Wirkstoff gegen HIV einer neuartigen Gruppe steht in Deutschland vor der Zulassung.

Die US-Zulassungsbehörde hat dem Integrase-Hemmer Raltegravir bereits grünes Licht gegeben. In Europa hat der Ausschuss für Humanarzneimittel der Europäischen Arzneimittelagentur bereits Mitte November eine Zulassungsempfehlung für den neuen Wirkstoff gegeben. Die Substanz hemmt die Integration der umgeschriebenen viralen DNA in die humane DNA durch Hemmung des HIV-Enzyms Integrase. Dadurch wird die Replikation von HIV gebremst. Weniger Zellen können damit neu infiziert werden.

Die zusammengefasste Analyse der beiden Phase-III-Studien hat belegt, dass nach 24-wöchiger Therapie bei 76 Prozent der Patienten, die das neue Präparat zusammen mit einer optimierten Basistherapie erhalten hatten, die Menge der HI-Viren im Blut unter 400 Kopien pro Milliliter lag, und sogar bei 63 Prozent unter 50 Kopien pro Milliliter gedrückt war. Bei Placebo waren es nur 39 und 33 Prozent. Die Zahl der T-Helferzellen hatte mit der neuen antiviralen Substanz um 89 pro Mikroliter Blut zugenommen, mit Placebo um 35.

(Rö)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »