Ärzte Zeitung, 15.03.2008

Aids-Prävention ist nach wie vor unverzichtbar

BERLIN (dpa). Die Zahl der Aids-Infektionen ist in Deutschland im europäischen Vergleich niedrig. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) warnte aber vor einem Nachlassen der Prävention.

Die verfügbaren Medikamente besserten zwar die Lebenssituation von HIV-Infizierten. "Das bedeutet aber keineswegs, dass auf Schutz verzichtet werden kann, denn Nebenwirkungen der Therapie und Resistenzentwicklungen dürfen nicht unterschätzt werden", betonte BZgA-Direktorin Dr. Elisabeth Pott aus Anlass der 12. Münchner Aids-Tage in Berlin. Immer noch bleibe Safer Sex, blieben also vor allem Kondome, wichtig für die Aids-Prävention.

Wegen der besseren Medikamente gebe es immer mehr ältere HIV-Patienten, sagte Dr. Hans Jäger, Leiter der 12. Münchner Aids-Tage, in Berlin. Das sei neu, weil Alterserkrankungen wie KHK oder Krebs hinzu kommen. Zu klären sei noch, ob HIV solche Krankheiten auslöst oder verstärkt.

In Deutschland leben nach Angaben des Robert-Koch-Instituts rund 59 000 Menschen mit HIV-Infektion oder Aids. Voriges Jahr haben sich etwa 3000 Menschen neu infiziert, fünf Prozent mehr als 2006. Weltweit leben etwa 33,2 Millionen Menschen mit dem Virus, darunter 15,4 Millionen Frauen und 2,5 Millionen Kinder.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Offenbar liegt‘s am Bauchspeck

Wer genetisch bedingt schon als Kind zu Übergewicht neigt, hat auch ein erhöhtes Risiko für Typ-1-Diabetes. mehr »

Jahrhundert-Chance oder Anmaßung?

Darf der Mensch alles, was er kann? Wieder einmal stellt sich diese Frage, seit in den USA erfolgreich Embryonen-DNA verändert wurde. Zwei Redakteure der "Ärzte Zeitung" diskutieren das Für und Wider. mehr »

Ärzte in Barcelona haben schnell reagiert

Ärzte – vor allem Chirurgen – und Pflegefachkräfte in Barcelona und Tarragona standen nach den Terroranschlägen sofort parat. Zwölf Menschen kämpfen jedoch noch immer um ihr Leben. mehr »