Ärzte Zeitung, 15.03.2008

Aids-Prävention ist nach wie vor unverzichtbar

BERLIN (dpa). Die Zahl der Aids-Infektionen ist in Deutschland im europäischen Vergleich niedrig. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) warnte aber vor einem Nachlassen der Prävention.

Die verfügbaren Medikamente besserten zwar die Lebenssituation von HIV-Infizierten. "Das bedeutet aber keineswegs, dass auf Schutz verzichtet werden kann, denn Nebenwirkungen der Therapie und Resistenzentwicklungen dürfen nicht unterschätzt werden", betonte BZgA-Direktorin Dr. Elisabeth Pott aus Anlass der 12. Münchner Aids-Tage in Berlin. Immer noch bleibe Safer Sex, blieben also vor allem Kondome, wichtig für die Aids-Prävention.

Wegen der besseren Medikamente gebe es immer mehr ältere HIV-Patienten, sagte Dr. Hans Jäger, Leiter der 12. Münchner Aids-Tage, in Berlin. Das sei neu, weil Alterserkrankungen wie KHK oder Krebs hinzu kommen. Zu klären sei noch, ob HIV solche Krankheiten auslöst oder verstärkt.

In Deutschland leben nach Angaben des Robert-Koch-Instituts rund 59 000 Menschen mit HIV-Infektion oder Aids. Voriges Jahr haben sich etwa 3000 Menschen neu infiziert, fünf Prozent mehr als 2006. Weltweit leben etwa 33,2 Millionen Menschen mit dem Virus, darunter 15,4 Millionen Frauen und 2,5 Millionen Kinder.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »