Ärzte Zeitung, 08.05.2008
 

HIV-Bekämpfung: Vakzine-Forscher geben nicht auf

Drei Phase-I-Studien geplant

BOSTON (ple). Seit mehr als zwei Dekaden arbeiten Vakzine-Forscher an der Entwicklung eines Impfstoffs gegen HIV - bisher erfolglos. Die Forscher sind dennoch optimistisch, eines Tages einen wirksamen Impfstoff anbieten zu können.

In diesen Wochen jährt sich die Erstbeschreibung des Aids-Erregers HIV durch französische Forscher um Professor Luc Montagnier zum 25sten Mal (Science 220, 1983, 868).

Ganz anders als bei der medikamentösen Therapie sind die Forscher bei der Impfstoff-Entwicklung jedoch kaum vorangekommen. Das liegt nicht nur daran, dass viele HIV-Strukturen sehr variabel sind, sondern auch daran, dass noch immer nicht genau verstanden wird, welche Immunmechanismen den Aids-Erreger in Schach halten können.

Dass es die gibt, belegt die Tatsache, dass bei manchen HIV-Infizierten die Virusmenge über viele Jahre unter der Nachweisgrenze bleibt, sogar bis zu 25 Jahre lang, wie Professor Bruce Walker aus Boston und Professor Dennis Burton aus La Jolla berichten (Science 320, 2008, 760).

Erfolge mit Lebendimpfstoffen in Tiermodellen für Aids

Walker und Burton stützen ihren Optimismus bei der HIV-Vakzine-Entwicklung unter anderen auch auf die Erfolge in Tiermodellen. Zumindest mit Lebendimpfstoffen ist es bereits gelungen, die Tiere vor der Infektion mit dem Aids-Erreger zu schützen.

Allerdings sind derartige Impfstoffe für die Anwendung bei Menschen zu gefährlich. Schließlich gibt es HIV-Infizierte, deren B-Lymphozyten schützende Antikörper bilden, offenbar aber nicht in ausreichend hohen Titern. Aber auch das ist ein Hinweis dafür, dass die Entwicklung eines HIV-Impfstoffs nicht aussichtslos ist.

Trotz der Ende 2007 abgebrochenen STEP-Studie ist auch Dr. Seth Berkley, Präsident der International AIDS Vaccine Initiative, optimistisch, dass eine HIV-Vakzine möglich ist. Er erinnerte in einem Beitrag für das "Wall Street Journal" vor kurzem daran, dass die in der STEP-Studie erprobte Vakzine erst der zweite Impfstoff ist, dessen Wirksamkeit in einer Studie geprüft wurde. Weitere Impfstoffe seien in der Entwicklung. Allein in diesem Jahr ist der Beginn von drei Phase-I-Studien geplant.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »