Ärzte Zeitung, 23.07.2008

HAART - Erfolge der HIV-Therapie beeindrucken

CHICAGO (hub). In den Industriestaaten ist die Sterberate bei HIV-Infizierten drastisch gesunken, seitdem die hochaktive antiretrovirale Therapie (HAART) breit angewendet wird.

Das belegt erneut eine US-Studie, in der Daten von über 16  000 Patienten mit HIV-Infektion ausgewertet wurden: Vor 1996 lag die HIV-bedingte zusätzliche Sterberate bei 41 pro 1000 Personenjahren (PJ). Für den Zeitraum 2004 bis 2006 ging die Zahl auf 6,1 pro 1000 PJ zurück (JAMA 300, 2008, 51).

Für die ersten fünf Jahre nach erfolgter Infektion mit dem Aids-Virus ist die Sterberate nicht verschieden von Personen ohne die Infektion. Mit längerer Infektionsdauer allerdings steigt die Sterberate wieder, so die Autoren.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »