Ärzte Zeitung, 21.07.2010

Schutz vor HIV-Infektion für 400 000 Säuglinge jährlich

Schutz vor HIV-Infektion für 400 000 Säuglinge jährlich

Aktionsplan soll bis zum Jahr 2015 umgesetzt sein

WIEN (hub). In den kommenden fünf Jahren sollen 400 000 Kinder vor einer peripartalen HIV-Infektion geschützt werden. Derzeit werden täglich 1000 Neugeborene mit dem Virus infiziert.

Mehr als zwei Millionen Kinder unter 15 Jahren haben eingeschränkte Lebensbedingungen durch eine HIV-Infektion oder Aids. 2008 erhielten weniger als die Hälfte aller schwangeren HIV-positiven Frauen Medikamente, um eine Übertragung von der Mutter auf das Neugeborene zu verhindern. Durch eine Intensivierung dieses Eingriffs könnte das Risiko einer Mutter-zu-Kind-Übertragung auf weniger als fünf Prozent reduziert werden, hieß es beim Weltaidskongress in Wien.

Bereits 2009 hatte Michel Sidibé, Exekutivdirektor von UNAIDS, die vollständige Eliminierung der HIV-Übertragung von Müttern auf ihre Kinder gefordert. "Das ist der richtige Weg, um pädiatrisches Aids zu eliminieren", sagte Sidibé. "Zusätzlich müssen Kinder, die mit HIV leben, eine sichere Zukunft und vollen Zugang zu Behandlung, Versorgung und Serviceleistungen haben."

Pädiatrisches HIV/Aids wurde auf der nördlichen Erdhalbkugel weitestgehend eliminiert. Die Vorsitzenden von UNICEF, UNAIDS und dem Globalen Fonds haben sich in Wien darauf geeinigt, alle nötigen Maßnahmen zu ergreifen, um Engpässe bis Ende 2015 zu beseitigen: Das heißt, familienzentrierte Fürsorge und Ernährung, Frühdiagnose und Behandlung von Säuglingen zu fördern, Zugang zu Arzneien zu ermöglichen und die finanziellen Mittel zu beschaffen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »

So sieht die Gesundheitsversorgung in den 32 WM-Ländern aus

Bei der Fußball-WM in Russland sind die teilnehmenden Nationen mit hochkarätigen medizinischen Betreuerstäben am Start. Doch wie sieht es mit der Gesundheitsversorgung in der Heimat aus? mehr »