Ärzte Zeitung, 23.07.2010
 

Gefängnisse begünstigen HIV-Ausbreitung

WIEN (dpa). Die menschenunwürdigen Zustände in den meisten Gefängnissen weltweit fördern nach einem UN-Bericht die Ausbreitung von Aids. So sind in der Ukraine nach Schätzungen 1 bis 2 Prozent der Bevölkerung mit HIV infiziert, in den dortigen Gefängnissen sind es bis zu 30 Prozent der Insassen. In Südafrika stehen 18 Prozent infizierte Einwohner bis zu 41 Prozent angesteckten Häftlingen gegenüber. Nach ihrer Entlassung würden viele Ex-Häftlinge das Virus weiterverbreiten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »

Inhalatives Steroid bei Kindern – Keine falsche Zurückhaltung!

Die Angst vor Frakturen sollte bei asthmakranken Kindern kein Grund gegen die Kortisoninhalation sein. Zurückhaltung könnte sogar den gegenteiligen Effekt haben. mehr »

Ibuprofen plus Paracetamol so effektiv wie Opioide

Es müssen keine Opioide sein: OTC-Analgetika wirken bei Schmerzen in den Gliedmaßen ähnlich gut wie Opioide, so eine US-Studie. mehr »