Ärzte Zeitung, 23.07.2010

Gefängnisse begünstigen HIV-Ausbreitung

WIEN (dpa). Die menschenunwürdigen Zustände in den meisten Gefängnissen weltweit fördern nach einem UN-Bericht die Ausbreitung von Aids. So sind in der Ukraine nach Schätzungen 1 bis 2 Prozent der Bevölkerung mit HIV infiziert, in den dortigen Gefängnissen sind es bis zu 30 Prozent der Insassen. In Südafrika stehen 18 Prozent infizierte Einwohner bis zu 41 Prozent angesteckten Häftlingen gegenüber. Nach ihrer Entlassung würden viele Ex-Häftlinge das Virus weiterverbreiten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »