Ärzte Zeitung, 03.06.2011

Aids: Die Heilung HIV-Infizierter ist noch immer das Ziel

Ziel der Aids-Forscher ist noch immer die Heilung HIV-Infizierter

Seit 1981 haben sich etwa 60 Millionen Menschen mit HIV angesteckt. Doch die Hoffnung auf ein Ende der Pandemie und die Heilung haben die Forscher nicht aufgegeben.

BETHESDA (ple). US-Aids-Forscher sind der Überzeugung, dass sich die HIV-Pandemie beenden lässt. Dafür erforderlich seien allerdings kombinierte Anstrengungen bei der Entwicklung von Therapien, Präventionsmaßnahmen und Ansätzen zur Heilung zumindest eines Teils der HIV-Infizierten.

Am 5. Juni vor 30 Jahren begann die HIV-Pandemie mit dem Auftreten erster Aids-definierender Erkrankungen wie die Pneumocystis-Pneumonie in den USA. Die Patienten waren zuvor gesunde homosexuelle Männer, bei denen außer der speziellen Pneumonie auch das ebenfalls seltene Kaposi-Sarkom immer häufiger auftrat.

Als er von diesen Fällen erfuhr, habe er eine Gänsehaut bekommen, zitiert der Internet-Dienst für Ärzte "MedPage Today" den Infektiologen Dr. Anthony Fauci, Leiter des National Institute of Allergy and Infectious Diseases in Bethesda.

Nach Ansicht von Fauci und seinem Kollegen Dr. Carl W. Dieffenbach ist eine erfolgreiche Bekämpfung der HIV-Pandemie nur durch eine kombinierte Strategie zu erreichen (Ann Intern Med 2011; 154/11: 1).

Zunächst müsse versucht werden, möglichst alle HIV-Infizierten durch freiwillige Tests zu identifizieren, um sie mit Hilfe von Arzneien aus dem Pool der derzeit verfügbaren mehr als 20 antiretroviralen Medikamenten frühzeitig therapieren zu können.

Zudem verfolgten Aids-Forscher noch immer das Ziel einer Heilung der HIV-Infizierten. Es gebe bereits einen HIV-Kranken, bei dem durch eine Stammzelltransplantation eine Heilung erzielt wurde.

Dies belege zwar, dass eine Heilung grundsätzlich möglich ist, doch sei die Umsetzung dieser Strategie bei Millionen Infizierten einfach nicht praktikabel.

Realistischer sei, etwa durch einen sehr frühen Therapiebeginn die Virusmenge so klein wie möglich zu halten und die Immunabwehr gegen den Aids-Erreger dadurch indirekt zu stärken.

Darüber hinaus sind HIV-Forscher dabei, eine therapeutische Vakzine zu entwickeln, die das Immunsystem bei der Elimination der Viren direkt unterstützt. Für die Prävention seien kombinierte Maßnahmen erforderlich, mit einem Impfstoff als Eckpfeiler. Erste Erfolge gebe es durch Beschneidung sowie durch Anwendung von Mikrobiziden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »