Ärzte Zeitung, 10.02.2015

Appell

Mehr ältere HIV-Infizierte in Studien!

GÖTTINGEN. Bisher sind in den meisten nationalen Studien zu HIV die HIV-Tests auf Menschen beschränkt, die jünger als 50 oder 55 Jahre sind.

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung der Universität Göttingen und der Harvard School of Public Health fordert nun , dass bei Datenerhebungen im Zusammenhang mit HIV in Entwicklungsländern auch ältere Menschen bei HIV-Tests mit einbezogen werden sollten (The Lancet HIV 2015; 2, 2, e40 - e41), teilt die Uni Göttingen mit.

"Eine Ausweitung der Tests auf ältere Menschen liefert wichtige Informationen für das zukünftige Design von HIV-Prävention und -Behandlung", wird Juniorprofessor Dr. Sebastian Vollmer von der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Göttingen zitiert.

Er und seine Kollegen verweisen dabei vor allem auf die Veränderung der Altersstruktur der Epidemie.Durch die Ausweitung der Antiretroviralen Therapie (ART) erreichten immer mehr Infizierte auch in Entwicklungsländern ein höheres Alter.

Besonders für die Beobachtung gesundheitlicher und sozio-ökonomischer Langzeiteffekte von ART seien Infos über Zahl und Charakteristika älterer HIV-Patienten relevant.

Die Forscher erinnerten darüber hinaus daran, dass auch ältere Menschen noch sexuell aktiv sind und sich mit dem Virus infizieren können, heißt es in der Mitteilung. Daher sei eine gute Datengrundlage wichtig, um altersspezifische Risikofaktoren einer Ansteckung zu ermitteln.

Die Ausweitung der HIV-Tests könnte auch das Stigma HIV-Infizierter verringern. In vielen Kulturen hätten ältere Menschen ja eine Vorbildfunktion und könnten durch ihre Teilnahme die generelle Akzeptanz der Tests erhöhen. (eb)

Topics
Schlagworte
AIDS / HIV (1839)
Innere Medizin (36352)
Organisationen
Lancet (1385)
Krankheiten
AIDS (3414)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Welche Rolle sollen pränatale Bluttests künftig spielen?

Der GBA ist aktuell dabei, über die Kassenerstattung von pränatalen Bluttests zu entscheiden. Bundestagsabgeordnete fordern hierzu auch eine begleitende ethische Debatte. mehr »

Versäumte HPV-Impfungen bis zum Alter von 20 nachholen!

Werden Frauen erst jenseits des 20. Lebensjahres geimpft, ist der HPV-Schutz fraglich, berichten Forscher. Sie plädieren deshalb für einen möglichst frühen Beginn der Impfserie. mehr »

Krebsangst darf Blutdrucktherapie nicht gefährden

17 UhrDie Angst vor Krebs ist hoch und mancher Patient könnte den falschen Schluss ziehen, nun lieber ganz auf Valsartan zu verzichten, warnt nun auch die Deutsche Hochdruckliga. mehr »