Ärzte Zeitung, 08.05.2015

Fachgesellschaften

Plädoyer für HIV-Prophylaxe mit Arzneien

Sowohl die Deutsche Arbeitsgemeinschaft niedergelassener Ärzte in der Versorgung HIV-Infizierter als auch die Deutsche AIDS-Gesellschaft machen sich in ihren Stellungnahmen für die Präexpositionsprophylaxe zur HIV-Prävention stark.

NEU-ISENBURG. Um das HIV-Infektionsrisiko stärker als bisher zu senken, plädieren immer mehr HIV-Therapeuten verstärkt für die Präexpositionsprophylaxe (PrEP), also die Einnahme von antiretroviralen Arzneien durch Menschen, die nicht mit HIV infiziert sind, um sich vor der Infektion zu schützen.

Seit 2012 ist in den USA die Wirkstoffkombination Tenofovir-DF plus Emtricitabin als Arznei zur PrEP verfügbar. Für Deutschland spricht sich die Deutsche Arbeitsgemeinschaft niedergelassener Ärzte in der Versorgung HIV-Infizierter (DAGNÄ) nach der entsprechenden EMA-Zulassung für eine Implementierungsstudie aus.

Wie es in der kürzlich veröffentlichten Stellungnahme heißt, sollen damit unter anderem in Risikogruppen definiert und soll überprüft werden, wie sich das Risikoverhalten unter PrEP entwickelt und wie groß der Schutzeffekt ist.

Um die PrEP "einer passgenauen Anzahl von infrage kommenden Personen durch in der Therapie erfahrene Ärzte zu ermöglichen", sei eine Verordnungsfähigkeit zu Lasten der gesetzlichen Krankenkassen sinnvoll.

Aus bisherigen Studien geht hervor, dass vor allem Männer, die Sex mit Männern haben (MSM), von einer PrEP profitieren. Wie es in der Stellungnahme heißt, hat eine nicht repräsentative DAGNÄ-Umfrage 2012 ein starkes Interesse an dieser Art der Prävention in dieser Risikogruppe offenbart: Über 50 Prozent der befragten MSM kannten demnach die PrEP, von diesen wären über 75 Prozent bereit, sie auch zu nutzen.

Die Deutsche AIDS-Gesellschaft (DAIG), die bereits Mitte April ihre Stellungnahme zur PrEP veröffentlicht hatte, betont, dass es sich bei der Prävention mit Tenofovir plus Emtricitabin "um eine Maßnahme handelt, die nur für Menschen mit hohem Infektionsrisiko und stets zusammen mit klassischen Maßnahmen der Prävention sinnvoll sein kann".

Die Basis der HIV-Prävention blieben die klassischen Maßnahmen, etwa die Verwendung von Kondomen sowie die Beratung über risikobehaftete sexuelle Praktiken. Die DAIG sei bereit, gemeinsam mit anderen wissenschaftlichen Fachgesellschaften Leitlinien "zur sachgerechten Indikationsstellung und Durchführung einer PrEP" zu erarbeiten. (ple)

Weitere Infos finden Sie im Web: www.dagnae.de; www.daignet.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »