Ärzte Zeitung, 01.12.2015

Welt-Aids-Tag

Angebot von HIV-Tests soll größer werden

BERLIN. Kürzlich hat die WHO ihren Kurs in Sachen HIV-Therapie radikal geändert: Jetzt sollten alle Menschen, bei denen eine HIV-Infektion festgestellt wird, unverzüglich Arzneien erhalten.

Studien hätten ergeben, dass sofortige antiretrovirale Therapie das Leben der Patienten verlängert, teilte die WHO Ende Septembermit.

Doch ob die neue WHO-Empfehlung nun tatsächlich alle HIV-Infizierten erreiche, sei fraglich. sagt die Sprecherin der Deutschen Aids-Gesellschaft, Annette Haberl.

"Zur Umsetzung der Leitlinie müssen wir auch unsere Test-Strategien verbessern, denn in vielen Fällen wird HIV erst bei weit fortgeschrittenem Immundefekt diagnostiziert. Da kommt eine frühe Therapie einfach zu spät."

13.200 Infizierte in Deutschland wissen nicht, dass sie infiziert sind

Nach Schätzungen des Robert Koch-Instituts (RKI) wissen in Deutschland etwa 13.200 von 83.400 Menschen mit HIV/ Aids nichts von ihrer Infektion. Hier will die Deutsche Aids-Hilfe ansetzen.

"Wir wollen besser werden und unsere anonymen und kostenlosen Testangebote ausbauen", kündigt Referent Armin Schafberger an.

Allerdings will sich nicht jeder testen lassen. ?"Vor allem Angst vor Diskriminierung und der Glaube, mit HIV sei ein erfülltes Leben nicht ?mehr möglich, halten Menschen vom HIV-Test ab", sagt Vorstandsmitglied Ulf-Arne Hentschke-Kristal.

Die WHO-Empfehlung zur frühzeitigen Therapie hat weltweit enorme Konsequenzen: Die Zahl der HIV-Infizierten, die Medikamente brauchen, steigt demnach von bisher 28 Millionen auf 37 Millionen. "Derzeit werden etwa 15 Millionen Menschen behandelt. Damit wurde bereits ein Meilenstein erreicht", sagt Philipp Frisch von "Ärzte ohne Grenzen".

Diese Zahl mehr als zu verdoppeln sei eine gigantische Aufgabe, aber eine sehr lohnenswerte Investition, die ohne zusätzliches Geld von der internationalen Gemeinschaft nicht machbar sei.

26 Jugendliche infizieren sich weltweit pro Stunde 

Jede Stunde infizieren sich 26 Jugendliche im Alter zwischen 15 und 19 Jahren mit dem Aids-Erreger. Die Krankheit ist häufigste Todesursache unter afrikanischen Jugendlichen und zweithäufigste bei Heranwachsenden weltweit, teilte das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (Unicef) mit.

Die Zahl der Jugendlichen, die weltweit an Aids sterben, hat sich laut Unicef in den vergangenen 15 Jahren verdreifacht. Die meisten dieser Jugendlichen haben sich den Angaben zufolge als Kleinkinder angesteckt. Nur ein Drittel der weltweit 2,6 Millionen HIV-Infizierten unter 15 Jahren werde behandelt.

Rund die Hälfte aller Heranwachsenden mit HIV lebt in nur sechs Ländern: Südafrika, Nigeria, Kenia, Indien, Mosambik und Tansania.

In Sub-Sahara Afrika, der Region mit der höchsten HIV-Prävalenz weltweit, stecken sich vor allem Mädchen an: Von zehn Neuinfektionen unter 15- bis 19-Jährigen betreffen sieben Mädchen, so Unicef.

In dieser Altersgruppe lasse sich nur jeder zehnte Jugendliche testen. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »