Ärzte Zeitung, 28.10.2016

HIV

"Patient Null" nicht Allein-Schuldiger an AIDS in USA

Jahrzehnte galt ein Flugbegleiter als Sündenbock: Er sollte den HI-Virus in die USA getragen haben. Jetzt steht fest: Ein Schreibfehler war Schuld.


    "Patient Null" nicht Allein-Schuldiger an AIDS in USA

Schreibfehler: Der berühmte "Patient Null" war nicht der Erste, der AIDS in die USA brachte.

© psdesign1 / fotolia.com

NEU-ISENBURG. Die Ziffer "0" statt des Buchstaben "O": Es ist ein Tippfehler, auf der einer der größten Mythen der jüngeren Medizingeschichte fußt. Das belegt nun eine im Wissenschaftsjournal "Nature" erschienene Studie.

In ihrem Mittelpunkt steht ein frankokanadischer Flugbegleiter. Jahrzehnte galt er als diejenige Person, die als erster Infizierter das HI-Virus in die USA gebracht hat.

Missverständnis im Seuchenministerium

Den Beginn einer nicht zuletzt medialen Brandmarkung kennzeichnet dabei der Tag im Jahr 1982, als ein Mitarbeiter der amerikanischen Seuchenschutzbehörde bei einer Abschrift aus seinen Unterlagen den Buchstaben "O" mit der Ziffer Null verwechselte.

Das "O" stand dabei lediglich für den Verweis "Outside of California", weil sich der Patient außerhalb des Landes aufgehalten hatte. Doch fortan tauchte er in der Literatur als "Patient Null" auf, also als "Indexpatient" am Anfang eines Ausbruchs.

Forscher um den Evolutionsbiologen Michael Worobey von der University of Arizona haben sich nun seiner Geschichte angenommen – und diese korrigiert.

2000 Serumproben analysiert

Nach einer Analyse von mehr als 2000 Serumproben, die zwischen 1978 und 1979 von amerikanischen Männern genommen worden waren, kommen sie zu dem Schluss: Der Flugbegleiter war damals bereits einer von Tausenden Infizierten; die ersten HI-Viren gelangten bereits früh in den 1970er-Jahren von den karibischen Inseln in die USA.

Die alten Virusgene bestätigen darüber hinaus die Hypothesen, nach denen der Erreger ursprünglich in den 1920er Jahren von Affen in Afrika auf Menschen übersprang und um 1967 herum die Karibik erreicht hatte.

Den Sprung von Haiti in die USA machte das Virus möglicherweise im Blut von heimkehrenden Sextouristen oder in verunreinigten Spenderblutchargen – nicht aber mit dem beschuldigten Flugbegleiter. (jk)

Topics
Schlagworte
AIDS / HIV (1851)
Panorama (32942)
Krankheiten
AIDS (3436)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »