Ärzte Zeitung online, 02.08.2018

HIV / Aids

"Kick & Kill" noch kein HIV-Heilmittel

Bei der Internationalen Aids-Konferenz in Amsterdam wurden Ergebnisse zu einer Methode vorgestellt, das HI-Virus gezielt zu töten.

AMSTERDAM. Eine Methode, das HI-Virus bei virussupprimierten Patienten zuerst aus den Reservoirs herauszutreiben und dann abzutöten, hat nicht zu einer Reduktion der infizierten HIVReservoirzellen geführt.

Ergebnisse der nach eigenen Angaben ersten randomisierten, klinischen Studie dazu haben Forscher des Imperial College London bei der Internationalen Aids-Konferenz in Amsterdam vorgestellt.

Der Ansatz der Therapie sei aber nichtsdestotrotz vielversprechend, heißt es in einer Mitteilung der Universität.

Die noch nicht veröffentlichte RIVER-Studie berücksichtigte von 2015 bis 2018 insgesamt 60 HIV-positive Männer mit einer antiretroviralen Therapie (ART).

Nicht weniger HIV-infizierte Reservoirzellen

30 Männer der Interventions-Gruppe erhielten zusätzlich zur ART einen Impfstoff und den Wirkstoff Vorinostat, die zusammen das Immunsystem in die Lage versetzen sollten, das Virus in den Reservoir-Zellen aufzuspüren, herauszutreiben und abzutöten.

Bei virussupprimierten Patienten zieht sich das Virus in diese Reservoirs zurück, tritt aber bei Abbruch der ART erneut auf. Die 30 Männer der Kontrollgruppe bekamen weiterhin die ART.

Im Ergebnis hatten die Patienten der Interventionsgruppe nicht weniger HIV-infizierte Reservoirzellen als die Patienten der Kontrollgruppe.

"Alle einzelnen Teile der ‚Kick and Kill‘-Technik haben wie erwartet funktioniert und waren sicher. Die Studie belegt jedoch, dass die Kombination der einzelnen Teile nicht als mögliches Heilmittel gegen HIV funktioniert", wird Studienleiter Professor Sarah Fidler vom Imperial College London in einer Mitteilung der Universität zitiert.

Der nächste Schritt sei nun, herauszufinden, warum die Kombination der Wirkstoffe nicht den gewünschten Effekt gehabt habe, so Fidler weiter in der Mitteilung.

Der Ansatz der Methode sei nicht falsch, es müssten aber bessere und effektivere Wirkstoffen gefunden werden. (mmr)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Zukunft gehört der sensorischen Blutzuckermessung

Die Zeiten, in denen sich Diabetiker zur Blutzuckermessung in den Finger stechen, sind bald vorbei. Sensor-Messsysteme bringen neue Möglichkeiten, aber auch Herausforderungen. mehr »

Mehr ASS für schwere Patienten?

Allen Patienten dieselbe ASS-Dosis zu verordnen, scheint in der kardiovaskulären Prävention keine optimale Lösung zu sein. Es könnte sich lohnen, die Dosis an das Körpergewicht anzupassen, um verschiedene Risiken zu minimieren. mehr »

Ärztefortbildung in der Kritik – Woran misst sich Neutralität?

Eine Landesärztekammer versagt einem Fortbildungsanbieter die Zertifizierung einer Veranstaltung – der wehrt sich dagegen. Eine neue Auflage im Dauerkonflikt um Sponsoring. mehr »