Ärzte Zeitung, 19.05.2005

WHO diskutiert in Genf über Pocken-Forschung

NEU-ISENBURG (Smi). Soll es künftig erlaubt sein, mit Pocken-Viren zu experimentieren, um die Wirksamkeit antiviraler Substanzen zu testen? Diese Frage wird derzeit auf der WHO-Mitgliederversammlung in Genf erörtert, an der Vertreter aller 192 Mitgliedsstaaten teilnehmen.

In jüngster Vergangenheit haben sich mehrere Wissenschaftler dafür ausgesprochen, aktive Variola-Viren genetisch zu modifizieren und daran neue Medikamente zu testen. Kritiker halten dagegen, daß solche Experimente viel zu gefährlich seien; sie plädieren dafür, die letzten verbliebenen Proben der Pocken-Viren in US-amerikanischen und russischen Laboren zu zerstören.

Pocken-Viren gelten in der Natur seit 1977 als ausgerottet. Noch in den 1960er Jahren starben jährlich weltweit zwei Millionen Menschen an der Infektionskrankheit.

Auf der Jahrestagung der WHO geht es auch darum, ein weltweites Netzwerk zu Gesundheitsinformationen vor allem in den Entwicklungsländern voranzubringen. Bis 2011 sollen etwa 80 Länder weltweit nach einheitlichen Standards die Lage ihres Gesundheitssystems beurteilen und darüber informieren können, teilte WHO-Generaldirektor Jong Wook Lee mit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »