Ärzte Zeitung, 19.05.2005

WHO diskutiert in Genf über Pocken-Forschung

NEU-ISENBURG (Smi). Soll es künftig erlaubt sein, mit Pocken-Viren zu experimentieren, um die Wirksamkeit antiviraler Substanzen zu testen? Diese Frage wird derzeit auf der WHO-Mitgliederversammlung in Genf erörtert, an der Vertreter aller 192 Mitgliedsstaaten teilnehmen.

In jüngster Vergangenheit haben sich mehrere Wissenschaftler dafür ausgesprochen, aktive Variola-Viren genetisch zu modifizieren und daran neue Medikamente zu testen. Kritiker halten dagegen, daß solche Experimente viel zu gefährlich seien; sie plädieren dafür, die letzten verbliebenen Proben der Pocken-Viren in US-amerikanischen und russischen Laboren zu zerstören.

Pocken-Viren gelten in der Natur seit 1977 als ausgerottet. Noch in den 1960er Jahren starben jährlich weltweit zwei Millionen Menschen an der Infektionskrankheit.

Auf der Jahrestagung der WHO geht es auch darum, ein weltweites Netzwerk zu Gesundheitsinformationen vor allem in den Entwicklungsländern voranzubringen. Bis 2011 sollen etwa 80 Länder weltweit nach einheitlichen Standards die Lage ihres Gesundheitssystems beurteilen und darüber informieren können, teilte WHO-Generaldirektor Jong Wook Lee mit.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »