Ärzte Zeitung, 07.03.2006

Systemische Pilzinfektionen sind häufiger als bisher vermutet

Jeder sechste Patient mit schwerer Sepsis hat eine invasive Mykose / Frühe Therapie senkt infektionsbedingte Sterberate auf unter zehn Prozent

BREMEN (grue). Systemische Pilzinfektionen sind lebensbedrohlich. Mykose-Patienten mit schwerer Sepsis oder septischem Schock sollten daher unverzüglich mit einem modernen Antimykotikum behandelt werden. Wird rechtzeitig behandelt, sterben weniger als zehn Prozent der Patienten.

Eine Candida-Kultur in einer Petrischale. Häufig sind Candida-Pilze die Ursache von invasiven Mykosen. Foto: Schauerte

Zwischen Erregernachweis und Therapiebeginn sollten nicht mehr als zwölf Stunden liegen, sagte Professor Eckard Müller vom Knappschaftskrankenhaus Bochum auf einer Veranstaltung des Unternehmens MSD in Bremen.

Dann beträgt für Patienten mit invasiver Candidose die Gefahr, an der Mykose zu sterben, nur etwa 10 Prozent gegenüber 30 bis 50 Prozent bei späterem Therapiebeginn. Oft werden Patienten mit systemischen Mykosen aber initial falsch und zu spät behandelt, so das Ergebnis einer Studie.

Vermutlich werde ihre Häufigkeit auf Intensivstationen unterschätzt, sagte Müller. Eine epidemiologische Studie vom Kompetenznetz Sepsis habe ergeben, daß in Deutschland immerhin 17 Prozent der Patienten mit schwerer Sepsis oder septischem Schock eine invasive Pilzinfektion haben. "Bei ihnen sind die ersten drei Tage entscheidend für die weitere Prognose".

Zumindest in dieser Zeit sollten die Patienten ein modernes Antimykotikum wie Caspofungin (Cancidas®) erhalten, weil es besser verträglich sei als das frühere Standardpräparat Amphotericin B, sagte Müller.

Um Kosten zu sparen, könne bei gesichertem Nachweis von Candida albicans ab dem vierten Tag auf Fluconazol umgestellt werden, wenn die Patienten hämodynamisch stabil sind und keine Neutropenie haben. Die Patienten sollten aber mindestens bis zu zwei Wochen nach dem letzten Erregernachweis behandelt werden, sagte der Intensivmediziner.

Invasive Candida-Infekte entwickeln sich etwa bei Patienten mit zentralem Venenkatheter, der bei einer nachgewiesenen Infektion zusammen mit weiteren implantierten Plastikteilen gewechselt werden muß. "Candida-Pilze sind die dritthäufigsten Sepsiserreger auf Intensivstationen", so Müller.

"Dabei nimmt aber der Anteil von Candida albicans immer weiter ab". Caspofungin wirke aber auch gegen andere Candidas-Arten einschließlich Fluconazol-resistenter Stämme. Das Medikament könne daher auch zur empirischen antimykotischen Therapie bei erwachsenen Patienten mit Fieber und Neutropenie angewendet werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »