Ärzte Zeitung, 14.03.2006
 

KOMMENTAR

Frischer Wind in der Malaria-Forschung

Von Wolfgang Geissel

Eine Million Kinder sterben jedes Jahr in Afrika an Malaria. Weil es einen Impfstoff bisher nicht gibt, werden alternative Formen der Krankheits-Kontrolle dringend benötigt. Eine wirksame Hilfe könnte die intermittierende präventive Therapie von Kleinkindern (IPTi) werden.

Besonders in Regionen, wo das Infektions-Risiko nur wenige Monate stark erhöht ist, wäre die IPTi gut umsetzbar. So verhinderte um Beispiel eine solche Prävention mit einem monatlichen Medikamenten-Cocktail während der dreimonatigen Regenzeit in Senegal etwa 86 Prozent der Erkrankungs-Episoden. Das ist ermutigend: Eine moderne Vakzine hätte auch keine viel bessere Schutzwirkung.

Gefördert wird die IPTi-Entwicklung von der Bill and Melinda Gates Foundation. Solchen internationalen Stiftungen und Initiativen ist es zu verdanken, daß Bewegung in die Forschung bei Tropenkrankheiten gekommen ist. Die IPTi ist dabei nur eins von vielen Forschungsprojekten.

Auch vielversprechende Impfstoffkandidaten gegen Malaria werden erforscht ebenso wie neue Medikamente gegen Tuberkulose. Es ist zu hoffen, daß die Initiativen einen langen Atem haben, um neue Therapien in den armen Ländern Afrikas auch umzusetzen.

Lesen Sie dazu auch:
Neuartige Prävention schützt Kleinkinder vor Malaria

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »