Ärzte Zeitung, 24.03.2006

Temperaturanstieg bringt hohe Malaria-Inzidenz

NEU-ISENBURG (Smi). Selbst kleine Temperaturerhöhungen in einer Region können zu einem enormen Anstieg der Zahl an Malaria-Erkrankungen führen.

Das haben US-Forscher um Mercedes Pascual von der University of Michigan in Ann Arbor herausgefunden, wie das Magazin "New Scientist" im Internet berichtet.

Pascual wies anhand einer auf Ostafrika bezogenen mathematischen Modellrechnung nach, daß ein dreiprozentiger Anstieg der Durchschnittstemperatur innerhalb eines Jahres dazu führen kann, daß im folgenden Jahr in der betreffenden Region 30 bis 40 Prozent mehr Mücken ausschlüpfen.

Bis zu 2,7 Millionen Menschen sterben jährlich an Malaria, die meisten sind Kinder in Afrika. Pascual fand heraus, daß sich die Durchschnittstemperatur in den Hochebenen Ostafrikas seit 1970 um 0,5 Grad Celsius erhöht hat, was die gestiegene Zahl an Malaria-Patienten in der Region erkläre.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »