Infektionen

Temperaturanstieg bringt hohe Malaria-Inzidenz

Veröffentlicht: 24.03.2006, 08:00 Uhr

NEU-ISENBURG (Smi). Selbst kleine Temperaturerhöhungen in einer Region können zu einem enormen Anstieg der Zahl an Malaria-Erkrankungen führen.

Das haben US-Forscher um Mercedes Pascual von der University of Michigan in Ann Arbor herausgefunden, wie das Magazin "New Scientist" im Internet berichtet.

Pascual wies anhand einer auf Ostafrika bezogenen mathematischen Modellrechnung nach, daß ein dreiprozentiger Anstieg der Durchschnittstemperatur innerhalb eines Jahres dazu führen kann, daß im folgenden Jahr in der betreffenden Region 30 bis 40 Prozent mehr Mücken ausschlüpfen.

Bis zu 2,7 Millionen Menschen sterben jährlich an Malaria, die meisten sind Kinder in Afrika. Pascual fand heraus, daß sich die Durchschnittstemperatur in den Hochebenen Ostafrikas seit 1970 um 0,5 Grad Celsius erhöht hat, was die gestiegene Zahl an Malaria-Patienten in der Region erkläre.

Mehr zum Thema

COVID-19-Diagnostik

Laborverband ALM sieht Pooling-Tests kritisch

COVID-19-Pandemie im Fokus

Zi stellt KV-Projekte vor

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Was Lachgas mit dem Körper macht

Partydroge

Was Lachgas mit dem Körper macht

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden