Ärzte Zeitung, 30.03.2006

Faustregel erleichtert die Malaria-Beratung

Malaria-Risiko im Süden Afrikas mit starken geographischen und saisonalen Schwankungen

BERLIN (ug). Die Malaria-Beratung für Touristen, die in Länder im Süden Afrikas fahren, ist nicht ganz einfach. Durch klimatische und geographische Einflüsse ist das Risiko je nach Saison unterschiedlich. Das wiederum hat Einfluß auf die jeweils nötige Prophylaxe.

"Eine statische Grenzlinie zwischen malaria-frei und malaria-endemisch, wie viele Verbreitungskarten vortäuschen, gibt es nicht", so Dr. Klaus-J. Volkmer vom Centrum für Reisemedizin (CRM) in Düsseldorf.

Eine breite Übergangszone verlaufe durch die Reiseländer Namibia, Botswana, Simbabwe, Südafrika und Swasiland, sagte Volkmer auf einem reisemedizinischen Forum in Berlin, das das CRM, das Auswärtige Amt und das Tropeninstitut Berlin veranstaltet haben. Deshalb müsse die Beratung jeweils individuell sein.

Bei der Malaria-Beratung geht es primär um die Frage: Ist eine Chemoprophylaxe nötig, oder reicht ein sorgfältiger Mückenschutz aus? Volkmer hat eine Faustregel: Er rät dann zur Chemoprophylaxe,

  • wenn es sich um eine Safari oder ein Trekking handelt,
  • bei kurzer Reisedauer in der Regenzeit,
  • wenn Plasmodium falciparum die im Reisegebiet vorherrschende Parasitenart ist,
  • wenn Resistenzen vorhanden sind,
  • wenn geplante Unterkünfte wohl nicht mückensicher sind,
  • wenn abends Außenaktivitäten geplant sind und
  • wenn vor Ort nicht immer ein Arzt zu erreichen ist.

Dagegen könnten sich Touristen wahrscheinlich mit einem guten Mückenschutz begnügen:

  • bei stationären Aufenthalten in mückensicheren Unterkünften (etwa Zimmer mit Klimaanlage),
  • wo ständig ein Arzt erreichbar ist,
  • wenn Außenaktivitäten nur tagsüber geplant sind,
  • bei Langzeitaufenthalten,
  • bei geringer Malaria-Prävalenz,
  • bei Reisen in der Trockenzeit (also im Winter),
  • wenn keine Resistenzen bekannt sind und
  • wenn Plasmodium vivax oder ovale die Hauptparasitenarten im Zielgebiet sind.

Ist eine Chemoprophylaxe nicht nötig, kann es aber sinnvoll sein, ein Stand-by-Medikament mitzugeben.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Schwierig, aber gut gemacht

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »