Ärzte Zeitung, 09.03.2007

Resistente Keime bereiten Ärzten in Israel Sorgen

TEL AVIV (dpa). In israelischen Krankenhäusern sterben immer mehr Patienten durch Antibiotika-resistente Bakterien. Allein im vorigen Jahr haben sich rund 500 Patienten mit Klebsiellen angesteckt, die auf keine Wirkstoffe reagierten.

30 bis 40 Prozent der Erkrankten sind gestorben. Die Infektion erfolgt, wenn zum Beispiel Ärzte oder Schwestern Hygieneregeln nicht beachten. Um eine Ausbreitung zu verhindern, werden Erkrankte streng isoliert. Klebsiellen siedeln im Darm und können bei schwacher Immunabwehr etwa Lungenentzündungen auslösen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »