Ärzte Zeitung, 09.03.2007

Resistente Keime bereiten Ärzten in Israel Sorgen

TEL AVIV (dpa). In israelischen Krankenhäusern sterben immer mehr Patienten durch Antibiotika-resistente Bakterien. Allein im vorigen Jahr haben sich rund 500 Patienten mit Klebsiellen angesteckt, die auf keine Wirkstoffe reagierten.

30 bis 40 Prozent der Erkrankten sind gestorben. Die Infektion erfolgt, wenn zum Beispiel Ärzte oder Schwestern Hygieneregeln nicht beachten. Um eine Ausbreitung zu verhindern, werden Erkrankte streng isoliert. Klebsiellen siedeln im Darm und können bei schwacher Immunabwehr etwa Lungenentzündungen auslösen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »