Ärzte Zeitung, 30.03.2007

Effektivere Kooperation gegen Infektionen

BERLIN (HL). Das Bundeskabinett hat den Entwurf eines Gesetzes zu Internationalen Gesundheitsvorschriften verabschiedet. Vorgesehen ist eine erweiterte und flexiblere Meldepflicht von Infektionskrankheiten an die Weltgesundheitsorganisation WHO.

Damit sei eine wirksame Grundlage zum Schutz vor der grenzüberschreitenden Ausbreitung von Infektionen und Gesundheitsgefahren auch im Hinblick auf neue Krankheitserreger und wachsende Mobilität der Bürger geschaffen worden, teilte das Bundesgesundheitsministerium mit.

Die internationalen Gesundheitsvorschriften basieren auf Beschlüssen der Weltgesundheitsversammlung vom Mai 2005. 192 Mitgliedstaaten der Weltgesundheitsorganisation hatten dem zugestimmt. In den vergangenen 18 Monaten wurden die Vorschriften in Vertrags- und Gesetzestexten konkretisiert.

Deutschland wird danach an dem bei der WHO zusammengeführten internationalen Meldesystem teilnehmen. Es erfasst nicht nur bestimmte Krankheiten, sondern mit Hilfe eines flexiblen Entscheidungsinstruments auch alle für den internationalen Gesundheitsschutz relevanten Ereignisse. Dazu wird das Infektionsschutzgesetz angepasst.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »