Ärzte Zeitung, 12.02.2008

Gute Tipps zu Mückenschutz für Tropenreisende wichtig

Beratung zu Moskitonetzen, Kleidung und Repellentien

MARBURG (ug). Ein wesentlicher Teil der Malaria-Prophylaxe ist der Schutz vor Anophelesmücken, die die Plasmodien übertragen. Das sollte nicht unterschätzt werden, denn infektiöse Stiche sind häufig.

Mit Vektorprophylaxe schützt man sich auch vor anderen Infektionen wie Japanische Enzephalitis, Dengue- oder West-Nil-Fieber. Tipps zum Mückenschutz sollten deshalb Thema in der reisemedizinischen Beratung sein. Das Risiko einer Infektion mit Malaria-Erregern sei vor allem in Afrika höher, als man dachte, sagte der Tropenmediziner Dr. Fritz Holst aus Marburg.

So habe man in einer Studie mit Individualreisenden in Kenia bei 49 Prozent Antikörper gegen die primäre Form der Malaria-Plasmodien, die Sporozoiten, nachgewiesen. Sporozoiten werden von den Mücken injiziert, wandern in die Leber und bilden sich dort innerhalb weniger Stunden weiter zu Leberschizonten. Gegen Sporozoiten bilden Menschen Antikörper.

"Die können wir nachweisen und damit beweisen, dass der Patient einen infektiösen Stich bekommen hat", so Holst auf dem 5. Marburger Tag der Reise- und Tropenmedizin. "Das heißt noch lange nicht, dass man eine Malaria bekommt. Die Manifestationsrate liegt bei etwa 1:10." In der Studie mit den Kenia-Touristen entwickelten vier Prozent eine manifeste Malaria tropica. Holst gab Tipps für Reisende in Malariagebiete:

  • Moskitonetze sollten aus synthetischem Material, mit Permethrin imprägniert und reißfest sein. Die Maschengröße sollte 1,2 bis 1,5 mm betragen. Sind sie enger, schwitzt man zu sehr. Sind sie weiter, passen kleinere Mücken durch.
  • Die Kleidung sollte mückendicht, das heißt dicker als ein Millimeter, und imprägniert sein. Am besten geeignet sind helle Farben, denn dunkle Farben ziehen die Moskitos an.
  • Als Repellentien empfiehlt Holst vor allem 10- bis 35prozentiges DEET, höchstens im Regenwald über 35prozentiges. Die Substanzen IR355 und Bayrepel seien genauso gut. Wichtig ist, die Mittel häufig anzuwenden, wenn man schwitzt, und sie über den Sonnenschutz aufzutragen. Viele Reisende setzen auf botanische Mittel wie Citronella. "Das wirkt, aber nicht in den Tropen", so Holst.
  • Insektizide wie Permethrin-Sprays oder Verdampfer seien zusätzlich sinnvoll, sagte der Tropenmediziner.
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »