Ärzte Zeitung, 13.10.2010

Die HCV-Prävalenz ist regional sehr verschieden

WIEN (hub). Etwa 2,3 bis 4,7 Millionen Neu-Infektionen durch das Hepatitis-C-Virus (HCV) erfolgen pro Jahr, schätzt die WHO. 130 bis 170 Millionen chronisch HCV-Infizierte gibt es weltweit, jedes Jahr sterben 300 000 Menschen an den Folgen der Infektion. Dabei gibt es bei der HCV-Prävalenz regional große Unterschiede, sagte Professor Daniel Lavanchy in Wien.

So liege bei der älteren Landbevölkerung in China die HCV-Prävalenz bei bis zu 25 Prozent. Für Gesamt-China gebe die WHO aber nur eine Zahl von 2,1 Prozent an. "Wichtig ist es also, immer auch auf Subpopulationen zu schauen", sagte der ehemalige Leiter der WHO-Abteilung für Viruserkrankungen. Unterschiede gebe es auch in Japan: Die HCV-Prävalenz bei unter 50-Jährigen liegt bei 0,2 Prozent, bei über 50-Jährigen ist sie zehnmal höher. "Vermutlich aufgrund von i.v. Amphetamingaben während des 2. Weltkriegs", so Lavanchy.

Kopfzerbrechen bereiten dem Virologen die HCV-Zahlen aus Ägypten. Die Gesamt-Prävalenz liege bei über zehn Prozent und selbst bei Kindern im Alter bis zu fünf Jahren seien zwei bis fünf Prozent mit dem Virus infiziert. Die Ursachen und die Transmissionswege liegen noch völlig im Dunkeln, sagte Lavanchy beim Roche-Symposium "Infectious Diseases 2010".

Lesen Sie dazu auch:
Wie steuert das virale Oberflächenantigen die Therapie bei Hepatitis B
Die Heilungschancen bei Hepatitis C steigen

Nur für Fachkreise: Systeme für Tests auf Antikörper und Virus-Genome
HPV-Screening ist sensitiver als der Pap-Test
Die HCV-Prävalenz ist regional sehr verschieden

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »