Ärzte Zeitung, 06.02.2011

Kommentar

Praktizierter Patientenschutz

Von Helmut Laschet

Gebetsmühlenartig haben Hygieneärzte seit Jahren wiederholt, was zum Infektionsschutz in Medizin und Pflege getan werden muss. Auf Nichtwissen kann sich also niemand berufen.

Aus diesem Grund sind die detaillierten und stringenten gesetzlichen Regelungen, wie sie im nun vorgelegten Referentenentwurf kodifiziert sind, eine schallende Ohrfeige für die Selbstverwaltung der Kassen und Ärzte und einer Vielzahl von Krankenhausleitungen - Geschäftsführern und Chefärzten gleichermaßen.

Wichtig für die niedergelassenen Ärzte ist, dass der Gesetzgeber sie einbinden will. Das geschieht auf zwei Wegen. Einmal bekommen die Vertragsärzte den Auftrag zur MRSA-Diagnostik und zur ambulanten Eradikationstherapie. Vor dem Hintergrund negativer Erfahrungen werden KBV und Kassen mit Fristsetzung bis zum 31. Oktober 2011 zum Abschluss einer Vergütungsvereinbarung verpflichtet.

Und der Gemeinsame Bundesausschuss erhält den Auftrag, die Hygiene zum Thema der sektorenübergreifenden Qualitätssicherung zu machen. Für einweisende Ärzte sollen Hygienezustände in Kliniken transparent werden. Das wäre praktizierter Patientenschutz, wenn die Regeln beachtet würden.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
Röslers Hygieneplan bezieht Vertragsärzte ein

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[07.02.2011, 16:14:24]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Patientenschutz hat Vorrang
Kassen, Ärzte, Krankenhäuser, Selbstverwaltungsorgane auf allen Ebenen haben das Problem verschlafen. In über 2000 Kliniken müssen Hygienebeauftragte eingesetzt werden. Diese sollen keineswegs nur darüber wachen, dass Hände und Ablagen desinfiziert werden. So stellten sich die Techniker Krankenkasse (TK) und zwei selbsternannte FDP-Hygieneexperten den Kampf gegen MRSA u. Co. vor ("Zehn-Punkte-Katalog" der TK bzw. FDP-MdB Lars Lindemann & Jens Ackermann).

Echte Hygienebeauftragte sind vom Klinikparkplatz bis zum Schornstein für a l l e Belange der Krankenhaushygiene bei Patienten, Gebäude, Personal, Arbeitsabläufen und Logistik zuständig. Da gibt es zu wenig ausgebildetes Fachpersonal. Und zu wenig z u s ä t z l i c h e finanzielle Mittel.

Doch das sollte kein Problem sein, da sich das Rösler'sche 11 Milliarden-Defizit in ein GKV-Fonds-Plus von 3,6 Milliarden in 2010 und Plus 2,7 Milliarden für das Jahr 2011 wie von Geisterhand umgewandelt hat.

Mit freundlichen, kollegialen Grüßen, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM DO
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

1,4 Millionen Krebstote für 2019 erwartet

In diesem Jahr könnten in der gesamten EU mehr Menschen an Krebs sterben als noch vor Jahren. Doch es gibt auch eine gute Entwicklung. mehr »

Um den ÖGD steht es schlecht

Große Sorgen um den Öffentlichen Gesundheitsdienst äußern Bundesärztekammer und Robert Koch-Institut anlässlich des heutigen ersten „Tags des Gesundheitsamtes“. mehr »

Viel fernsehen erhöht Darmkrebs-Risiko

Bewegen sich Menschen, die jünger als 50 sind, wenig, steigt offenbar ihr Risiko für Darmkrebs. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Nurses' Health Study. mehr »