Ärzte Zeitung, 11.09.2011

Dengue-Fieber: Hohes Risiko in Lateinamerika

DÜSSELDORF (eb). In den Ländern Mittel- und Südamerikas sowie in Mexiko treten immer mehr Fälle von Dengue-Fieber auf.

In Bolivien, Brasilien, Kolumbien, Paraguay, Peru und Mexiko sind seit Beginn des Jahres faste eine Millionen Menschen an der Virusinfektion erkrankt, meldet das CRM Centrum für Reisemedizin.

Das Risiko einer Infektion in Süd- und Mittelamerika nimmt besonders während der Regenzeit von Mai bis Oktober zu, da sich in dieser Zeit die übertragenden tagaktiven Mücken stark vermehren. Das CRM rät Reisenden, die diese Länder besuchen, sich vor Mückenstichen zu schützen.

Topics
Schlagworte
Infektionen (15438)
Reisemedizin (1821)
Organisationen
CRM (757)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Versorgung psychisch kranker Kinder ist ein Flickenteppich

Der Trend bei den psychischen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen ist stabil. Eine einheitliche Versorgungslandschaft besteht in Deutschland aber nach wie vor nicht. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »