Ärzte Zeitung, 03.10.2011

Nobelpreis für drei Immunologen

Nobelpreis für drei Immunologen

Nobel-Medaille

© dpa

Revolutionäre Erkenntnisse zum angeborenen und erworbenen Immunsystem

STOCKHOLM (ars). Bruce A. Beutler aus den USA, der in Luxemburg geborene Jules A. Hoffmann und Ralph M. Steinman aus Kanada (gestorben am 30. September) teilen sich den Medizin-Nobelpreis 2011. Beutler und Hoffmann erhalten die Hälfte des Preisgelds von umgerechnet 1,1 Millionen Euro für die Entdeckung der angeborenen Immunität. Steinman wurde für die Entdeckung der dendritischen Zellen ausgezeichnet, die das Immunsystem aktivieren.

Nobelpreis für drei Immunologen

Die diesjährigen Medizin-Nobelpreisträger Bruce Beutler, Jules Hoffmann und Ralph Steinman (gestorben am 30. September 2011).

© dpa

Wie das Karolinska-Institut am Montag mitteilte, wird die höchste Auszeichnung für Ärzte für die Aufklärung von Schlüsselprinzipien des Immunsystems verliehen.

Die wichtigste praktische Bedeutung sei, dass sich daraus völlig neue Werkzeuge zur Entwicklung maßgeschneiderter Impfstoffe ergeben. Die Impfstoffindustrie auf der ganzen Welt habe wohl ihre Erkenntnisse verarbeitet. Auch die Krebsbekämpfung profitiere, sagte der schwedische Genetik-Professor und Vizechef des Medizin-Nobelkomitees am Stockholmer Karolinska-Institut, Urban Lendahl.

Die drei Forscher hätten nicht zusammengearbeitet, sondern parallel und unabhängig auf verschiedenen Feldern geforscht, mit Fruchtfliegen und Mikroorganismen.

Alle drei Preisträger entdeckten, wie die beiden Komponenten des Immunsystems, das angeborene und erworbene, aktiviert werden und lieferten damit neue Einsichten in Krankheitsmechanismen.

Steinman, der die Auszeichnung nicht mehr erlebte, er starb am 30. September, entdeckte die dendritischen Zellen und ihre Fähigkeit, die erworbene Immunität zu regulieren. Obwohl laut Statuten der Nobelpreis nicht posthum zuerkannt werden kann, blieb die Jury bei ihrer Entscheidung.

Beutler und Hoffmann fanden Rezeptorproteine, die Mikroorganismen als fremd erkennen und die die angeborene Immunabwehr stimulieren. Die Funde lösten eine "Explosion" von Studien aus.

Ungefähr ein Dutzend verschiedener Toll-Like-Rezeptoren sind bei Menschen und Mäusen identifiziert. Menschen mit bestimmten Mutationen in diesen Rezeptoren sind vermehrt anfällig für chronische inflammatorische Krankheiten.

Damit haben die Preisträger neue Wege geöffnet für die Prävention und die Therapie gegen Infektionen, Krebs und entzündliche Erkrankungen. Indem sie Schüsselprinzipien für die Aktivierung des Immunsystems entdeckten, hätten sie das Verständnis vom Immunsystem revolutioniert, teilt das Nobelpreiskommitee mit.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Neue Wege für Prävention und Therapie bei Infekten, Krebs und Immunkrankheiten
Medizin-Nobelpreis für einen Toten - es bleibt dabei
Chronik des Medizin-Nobelpreises

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So hoch ist die Lebenserwartung in der Welt

Wer als Junge in Deutschland geboren wird, darf sich im Schnitt auf 78 Jahre freuen. Wie hoch ist die Lebenserwartung in anderen Ländern der Welt? Wir geben die Antwort. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »

Diabetes-Strategie zum Greifen nah

Der gezielte Kampf gegen Diabetes könnte schon bald konkrete Formen annehmen. Zum heutigen Welt-Diabetestag zeichnet sich zwischen Union und SPD ein Kompromiss für eine nationale Diabetes-Strategie ab. mehr »