Ärzte Zeitung, 12.10.2011

Preisgekrönt: Neue Hornhaut nach Verätzung

Für eine Transplantationsmethode bei zerstörter Hornhaut erhielten zwei Ärzte den Julius Springer-Preis für Ophthalmologie.

BERLIN/HEIDELBERG (eb). Mit dem Julius Springer-Preis für Ophthalmologie 2011 wurden Professor Daniel Meller, Leitender Oberarzt im Zentrum für Augenheilkunde am Universitätsklinikum Essen, und Dr. Mikk Pauklin vom Department of Human Biology and Genetics der Universität Tartu in Estland ausgezeichnet.

Den Preis im Wert von 2500 Euro vergibt Springer Medizin bereits zum vierten Mal.

Verliehen wurde er auf dem 109. Kongress der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft in Berlin, und zwar für die beste wissenschaftliche Arbeit, die im Laufe eines Jahres in der Springer Medizin Fachzeitschrift "Der Ophthalmologe" in der Rubrik ‚Orginalien‘ erschienen ist. Die Studie trug den Titel "Autologe Transplantation von kultiviertem Limbusepithel" (2010; 12: 1133-1138).

Schwere Infektionen können Hornhaut schwer schädigen

Verätzungen, Verbrennungen und schwere Infektionen können die Hornhaut des Auges schwer schädigen. Besonders gravierende Auswirkungen hat es, wenn die limbalen Stammzellen zerstört werden.

Diese erfüllen essenzielle Ausgaben bei der Regeneration der Hornhaut. Infolge dessen überwächst ein Pannusgewebe die Hornhaut, die das Auge eintrübt und lichtempfindlich macht.

Zusätzlich nimmt die Sehstärke deutlich ab. In der Studie nutzten die beiden Wissenschaftler einige wenige Limbusstammzellen des gesunden Auges, um in Zellkultur ein Epithel zu gewinnen, das sie dem kranken Auge transplantierten. Dabei konnten sie auf ihre Erfahrungen mit limbialen Stammzellen zurückgreifen.

Transplantation hat bei den meisten Studienteilnehmern die Sehkraft verbessert

Die Wirksamkeit der Methode beobachteten sie bei den Patienten kontinuierlich über mindestens neun Monate. Bei den meisten stabilisierte die Transplantation die Augenhornhaut und verbesserte die Sehkraft.

Dieser Behandlungsansatz, der trotz verschiedener Krankheitsbilder der Patienten einheitlich sehr gute Erfolge hatte, bildete aus Sicht der Jury einen wesentlichen Fortschritt bei der Versorgung der Patienten.

Professor Frank Holz, der Herausgeber von "Der Ophthalmologe", lobte die präzise Arbeitsweise, sowohl in der Studie als auch in der didaktischen Aufbereitung des Beitrags.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Anti-Alzheimer-Wirkstoff beschleunigt kognitiven Abbau

Beta-Sekretase-Hemmer stoppen die Entwicklung einer Demenz nicht – ganz im Gegenteil: Die Medikamente scheinen die kognitive Leistung sogar zu verschlechtern. mehr »

Kinderärzte für Impfpflicht bei Ärzten und Assistenzberufen

Eine Impfpflicht nur für Kinder? Das geht den Pädiatern nicht weit genug. Dem Deutschen Ethikrat aber stößt die Art der Debatte sauer auf. mehr »

Der Unterschied zwischen Peripherie und Kernbereich

Die Bevölkerungsentwicklung vor Ort ist für die langfristige Positionierung von Praxen entscheidend. Genau hinzuschauen lohnt sich auch für Hausärzte, wie unsere aktuelle Karte des Monats zeigt. mehr »